Warnemünder Woche : Trachtenumzug bei 30 Grad

Nieger Ümgang durch Warnemünde: Traditionen pflegen, zeigen – und auch fortführen.
1 von 3
Nieger Ümgang durch Warnemünde: Traditionen pflegen, zeigen – und auch fortführen.

Nieger Ümgang lief trotz der Hitze reibungslos und war einer der Höhepunkte der Warnemünder Woche.

svz.de von
05. Juli 2015, 21:00 Uhr

Am Sonnabend hat das Ostseebad den Startschuss für die 78. Warnemünder Woche gesetzt. Neben zahlreichen Sportveranstaltungen bot der Warnemünde Verein mit dem traditionellen Niegem Ümgang gleich einen der Höhepunkte. Rund 3000 Teilnehmer aus Firmen und Vereinen präsentierten sich bei einem zwei Kilometer langen Rundgang durch den Ortskern. Los ging es in der Seestraße, durch die Georginen-, Kirchen- und Poststraße in Richtung Mühlenstraße.

Ingeborg Regenthal ging mit Mikro voraus und organisierte so einen reibungslosen Ablauf des Umzugs ohne Staus und Wartezeiten. Bei fast 30 Grad Celsius hatten alle Teilnehmer in Trachten und Kostümen ordentlich mit sich selbst zu kämpfen. „Da kann man allen nur danken, die sich bei den Temperaturen die Trachten übergeworfen haben und dabei sind“, sagte Regenthal. Der Umgang wurde in diesem Jahr wieder von vielen musikalischen Chören und Spielmannszügen begleitet. Mit dabei waren beispielsweise De Klaashahns, Luv un Lee und die Frauenchöre Sing man tau und der Warnemünder Frauenchor. Anwohner spendierten am Straßenrand Getränke. Die dänische Feuerwehr war auch in diesem Jahr mit ihren historischen Fahrzeugen einer der Hingucker.

Oberbürger Roland Methling (parteilos) begrüßte alle Teilnehmer beim traditionellen Fassbieranstich. Hier durfte auch die Warnemünder Hymne nicht fehlen . Entertainer Olaf Hobrlant sang und spielte auf seiner Akustikgitarre das beliebte „Sweet Home Warnemünde“ für sein begeistertes Publikum. Neben der Trachtengruppe zeigten auch die Line Dance Gruppen ihre Darbietungen am Straßenrand oder auf der Bühne. Im Anschluss lockten zahlreiche andere Veranstaltungen am Strand und am Alten Strom für weitere Unterhaltung mit Spaßfaktor. Insbesondere das Waschzuberrennen begeisterte die Zuschauer auf der Bahnhofsbrücke und am Uferrand in der Nähe des Bootsverleihs. Die Aktiven zog es zu den Trendsportarten an den Strand, um sich gleichzeitig in die kühlen Fluten der Ostsee zu stürzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen