Rostock : Tourismus so stark wie nie

geos_kruzenshtern_0473
Foto:
1 von 5

Wichtiger Wirtschaftszweig mit 500 Millionen Euro Wertschöpfung. Die Angestellten sollen nun auch profitieren. Noch mehr Tagungen sind gefragt.

svz.de von
08. März 2016, 05:00 Uhr

Der Tourismus in Rostock boomt. Noch nie waren Hansestadt und Seebad dahingehend so erfolgreich wie 2015. „Es ist die Kombination Großstadt, Seebad, Rostocker Heide“, sagt Tourismusdirektor Matthias Fromm, „damit können wir punkten“.

743 306 Gäste reisten vergangenes Jahr an, brachten es auf 1,93 Millionen Übernachtungen. Im Schnitt blieben die Besucher 2,6 Tage in den 108 Hotels, Gasthöfen oder Pensionen mit ihren 14 500 Betten. Stärkster Monat war der August. Bilanz: 290 086 Übernachtungen und 91 618 Ankünfte, 7,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Den größten Zuwachs gab es in der Nebensaison – im März mit 8 Prozent mehr Ankünften und 36,6 Prozent mehr bei den Übernachtungen.

Im vergangenen Jahr reisten auch fünf Prozent mehr ausländische Gäste an – insgesamt 62 692. Starken Zuspruch gibt es aus Schweden, Schweiz, Niederlanden, Dänemark und Österreich. „Unsere internationalen Messeauftritte zahlen sich aus“, sagt Fromm. Über das Jahr wirbt die Tourismuszentrale Rostock und Warnemünde auf europäischen Reisemessen. Mit 500 Millionen Euro Bruttoumsatz zählt der Tourismus zu den wichtigsten Wirtschaftsfaktoren in der Hansestadt. Diese Erfolge wirken sich auch auf die 14 700 Beschäftigten in der Branche aus. Durch geringere Schwankungen in der Saisonalität, sagt zum Beispiel Daniel Bojahr, General-Manager des Radisson Blu, „können wir die Mitarbeiter fairer bezahlen“. Auch Vereinbarkeit von Familie und Beruf würde umsetzbarer, die Branche wieder ein attraktiverer Arbeitgeber. Im Hotel beobachtet er einen Trend: „Der Geschäftsreisebetrieb hat zugenommen.“ Zu verdanken sei das der hiesigen Wirtschaft. Aber auch mehr nicht ansässige Firmen würden Tagungen nach Rostock verlegen. Damit es weiter bergauf geht, wünscht Bojahr sich eine Belebung des Hafens und merkt an: „Die Anreise ist gerade fast das Teuerste.“ Er hofft, dass das optimiert werden kann. Dahingehend immer noch ein Thema im Aufbau: der Flughafen Lage. „Gott sei dank spielt er wieder eine größere Rolle“, sagt Anke Knitter (SPD), Vorsitzende des Tourismusausschusses. Verbesserungsbedarf für An- und Abreise sieht sie aber nicht nur beim Flughafen: „Den gibt es sicher auch bei der Deutschen Bahn.“

Bewährt hat sich 2015 die freiwillige Marketingumlage für Hotels und Co. „Wir haben eine Vorreiterrolle“, sagt Knitter. Die versucht Rostock Marketing auch insgesamt zu haben. Die Gesellschaft, als deren Chef auch Fromm fungiert, wurde 2010 gegründet, um das Tourismusmarketing zu professionalisieren. Sie hat 370 Partner.

Aktuelle Ziele für 2016: Mit dem neuen Convention Bureau das Tagungs- und Kongressmarketing weiter voranbringen, den Gesundheitstourismus wie auch den Umwelt- und Küstenschutz. Den wollen Fromm und Co. den Urlaubern nahebringen, schließlich sei die Ostsee ihr Trumpf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen