zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

12. Dezember 2017 | 11:29 Uhr

Tourismus: 2012 wird das Rekordjahr

vom

svz.de von
erstellt am 10.Okt.2012 | 08:20 Uhr

Rostock | Rostock steuert auf ein weiteres Tourismus-Rekordjahr zu: Von Januar bis Juli 2012 besuchten nach Angaben des Statistischen Amtes Mecklenburg-Vorpommern rund 355 000 Gäste die Stadt, was einem Plus von 3,1 Prozent entspricht. Die Zahl der gebuchten Übernachtungen stieg in diesem Zeitraum um 10,3 Prozent auf 956 000. Damit knüpft das Jahr nahtlos an die Entwicklung von 2011 an, als mit insgesamt mehr als 1,5 Millionen Übernachtungen die beste Auslastung seit 1992 gemessen worden war.

Die Hansestadt profitiert dabei nach Worten von Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) vom bundesweiten Trend zum Städtetourismus. Aber auch die Kreuzfahrtbranche sei ein wachsender Faktor für den Tourismus in Rostock und Warnemünde. Mit mehr als 180 Anläufen von Luxuslinern war die Stadt in dieser Saison Deutschlands beliebtester Kreuzfahrthafen - ein Ende des Booms ist nicht in Sicht.

Wie sich die Tourismusbranche in der Region in den kommenen zehn Jahren weiterentwickeln soll, dazu hat Rostock Marketing gestern die Tourismuskonzeption 2022 vorgelegt. Die Leitlinien beschäftigen sich mit der Frage, wie die Branche trotz schärferen Wettbewerbs weiter wachsen kann, auch mit dem Modernisierungs- und Investitionsbedarf. Das Ziel dabei: Rostock soll weg vom Saisongeschäft. "Wir wollen ganzjähriges Urlaubsziel werden", sagt Matthias Fromm, Tourismusdirektor und Geschäftsführer von Rostock Marketing.

Die Gäste bleiben im Durchschnitt 2,5 Tage in Rostock und 3,1 Tage in Warnemünde. Rund 9 Prozent von ihnen (57 000) kamen 2011 laut Statistischem Amt aus dem Ausland und übernachteten 112 000-mal in der Hansestadt. "Jetzt geht es darum, die Verweildauer der Gäste weiter zu erhöhen", sagt Glawe. Neue Angebote wie das Darwineum im Rostocker Zoo spielten dafür eine entscheidende Rolle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen