Landgericht Rostock : Totschlags-Prozess: Angeklagter hüllt sich in Schweigen

prozess_uhlendorf_1.jpg
1 von 3
Fotos: Stefan Tretropp

Der 28-jährige Christoph U. muss sich vor dem Rostocker Landgericht behaupten.

von
14. Januar 2016, 11:02 Uhr

Vor dem Landgericht Rostock hat heute Vormittag der Prozess gegen den 28-jährigen Christoph U. begonnen. Dem Angeklagten wird Totschlag vorgeworfen. Wortwörtlich hieß es: "Er soll einen Menschen getötet haben, ohne selbst Mörder zu sein", sagte Staatsanwältin Tanja Bittins in ihrer Anklage.

 

Dem 28-Jährigen wird vorgeworfen, in der Helsinkier Straße in Lütten Klein, vor seiner Wohnung, am Abend des 01.Juli.2015, die 27 Jahre alte Polin Anita P. im Verlauf einer Auseinandersetzung heftig gestoßen zu haben, sodass diese mit dem Kopf und Körper gegen die gegenüberliegende Wohnungstür gefallen sei. Die geschädigte stürzte mit ihrem Kopf auf eine Türschwelle und erlitt einen Schädelbruch.

Der Angeklagte habe nach dem tödlichen Stoß den Tatort verlassen, die 27-Jährige starb wenig später im Treppenflur an einer Gehirnblutung. Der Angeklagte habe laut Staatsanwaltschaft die tödlichen Verletzungen billigend in Kauf genommen.

Zum Prozessauftakt machte der Angeklagte, der sich seit dem 3. Juli in Untersuchungshaft befindet, keine Angaben. Weitere Verhandlungstage am Landgericht sind für den 15., 26. und 29. Januar vorgesehen.

Weitere Informationen folgen.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen