Hanse Messe : Tierisch was los in Rostock

geos_tierundnatur_0344
1 von 5

Zwischen einzigartigen Rassekatzen, stolzen Pferde und exotischen Reptilien lassen es sich hunderte Messe-Besucher gut gehen. Mehr als 60 Aussteller sind vor Ort.

svz.de von
17. März 2014, 06:00 Uhr

Ob klein und flink oder groß und graziös – auf der zweiten „Tier und Natur in MV“-Messe in Schmarl haben mehr als 60 Aussteller am Wochenende ihre ganz besonderen Lieblinge präsentiert. Mehr als 1500 Tiere konnten sich die Besucher in der Hanse Messe anschauen. Dabei konnten sie unter anderem Pferde, Katzen, Hasen, Frettchen, Eulen, Spinnen und Schlangen aus nächster Nähe bestaunen. Tierliebhaber aus ganz Deutschland sind extra angereist, um ihre Rassekatzen zu präsentieren, beim Hunde-Agility-Turnier liefen Hund und Herrchen durch den Hindernisparcours, um beim Hallencup zu glänzen, und Terraristik-Fans zeigten ihre exotischen Reptilien. Marie Rütz interessiert sich vor allem für die Australische Bartagame. „Ich finde die Tiere einfach sehr interessant und faszinierend“, sagt die begeisterte 24-Jährige.

Reiner Wöbke fühlt sich eher zu den vierbeinigen, haarigen Heimtieren hingezogen und präsentierte bei der Rassekatzenschau sein Lieblingen „Galaxy of Wild Roots“. Die beiden gingen als Gewinner aus dem Wettbewerb hervor.

Die Besucher konnten vor Ort aber nicht nur Tiere bestaunen, sondern auch für ihre Lieblinge zu Hause etwas einkaufen. Zoofachhändler und Vereine gaben den Besuchern Tipps und präsentierten ihre Produkte rund um Nahrung, Pflegemittel und Spielzeug. Ein beliebter Anlaufpunkt war außerdem der nachgebildete Bauernhof. Dort konnten nicht nur die kleinen Messebesucher Ziegen, Häschen und Ponys streicheln. „Die Veranstalter haben den Bauernhof und generell die Messe wirklich sehr liebevoll gestaltet“, sagt Maria Jenß. Die kleinen Ziegen, welche noch etwas tollpatschig umherliefen, waren ebenfalls ein großer Anziehungspunkt für alle begeiserten Tierfreunde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen