zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. Oktober 2017 | 07:22 Uhr

Ticketpreise: Jetzt werden die Fahrgäste befragt

vom

svz.de von
erstellt am 16.Dez.2011 | 12:27 Uhr

Rostock | Der Ruf nach der Wiedereinführung des Kurzstreckentickets wird lauter und erreicht die Chefetage der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG). Eine Kundenbefragung soll nun Aufschluss darüber geben, welche Tickets die Fahrgäste nutzen und ob eine Wiedereinführung des Kurzstreckentickets Sinn macht.

Seit Februar fehlt dieses Angebot an den Automaten. Die Kunden müssen seither selbst für kürzeste Strecken einen Einzelfahrschein ziehen. Dieser kostet aktuell 1,70 Euro, ab Februar des kommenden Jahres 1,80 Euro. Ob und wie viele Kunden die RSAG durch diesen Entschluss verloren hat, das sollen die Erhebungen zeigen.

Spagat zwischen den Interessen

Diese umfassen neben Fahrgastzahlen auch Ticketverkäufe sowie Ergebnisse aus Kundenbefragungen. Ein Infrarotsystem zählt das ganze Jahr über die Ein- und Aussteiger aus den öffentlichen Verkehrsmitteln. Daneben befragen Mitarbeiter eines unabhängigen Dresdener Instituts bis zum Ende des Jahres mehrere Tausend Kunden über ihre Fahr- und Kaufgewohnheiten.

Jochen Bruhn, kaufmännischer Vorstand der RSAG, sagt: "Mit den Erhebungen wollen wir unter anderem herausfinden, was die bisherigen Nutzer des Kurzstreckentickets nun für Fahrscheine kaufen und wie viele von ihnen gar nicht mehr mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren." Die ehemaligen Kurzstreckennutzer, die nun zähneknirschend den Einzelfahrschein kaufen, werden vermutlich keinen Einfluss darauf haben, ob dieses Angebot für maximal vier Haltestellen wieder eingeführt wird oder nicht. Am Ende zählen für die RSAG nur die Kundenverluste. Bruhn sagt: "Der Frust mancher Kunden ist uns durchaus bewusst." Trotzdem müsse er stets einen Spagat zwischen den wirtschaftlichen Interessen des Unternehmens und den Ansprüchen der Kunden hinbekommen.

Im Februar fällt die endgültige Entscheidung. Dann soll feststehen, ob das Kurzstreckentickets wieder zurück an die Fahrscheinautomaten kommt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen