zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

26. September 2017 | 22:10 Uhr

Rostock : Theater droht der Kahlschlag

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Rathaus will Zuschuss ab 2018 um 3,8 Millionen kürzen

svz.de von
erstellt am 06.Mai.2014 | 07:30 Uhr

Neue Verwirrung um das Rostocker Volkstheater: Die Verwaltung will den städtischen Zuschuss für die Bühne ab 2018 um 3,8 Millionen Euro kürzen. So hat sie es in ihrem Entwurf des Haushaltssicherungskonzepts festgeschrieben. Mit den dann noch übrig bleibenden 14 Millionen Euro von Stadt und Land solle die Kultureinrichtung zudem die Abschreibungen für den geplanten Neubau finanzieren. Laut Theater-Geschäftsführer Stefan Rosinski würde das die Belastung für sein Haus noch einmal um 2,5 Millionen Euro im Jahr erhöhen. Insgesamt gehe es damit um mehr als sechs Millionen Euro, die die Bühne aufbringen müsse.

Von der Verwaltung begründet wird die Einsparung mit der neuen Struktur des Volkstheaters, die ab 2018 greife. Die steht allerdings noch gar nicht fest, betont Rosinski: „Bisher gibt es nur Modelle von der Actori GmbH. Aber selbst das krasseste Modell mit Schließung des Musiktheaters und mehr als 80 betriebsbedingten Kündigungen hat keinen Einspareffekt von 3,8 Millionen Euro zur Folge.“ Sollte der drastische Einschnitt auch in der Bürgerschaft durchgehen, könne Rostock sich ab 2018 nur noch ein reines Schauspielhaus leisten.

Aus der Bürgerschaft gibt es allerdings schon kräftigen Gegenwind für die Verwaltungspläne. „Ein Haushaltssicherungskonzept soll zur Konsolidierung der Stadtfinanzen beitragen. Seine Aufgabe ist es nicht, durch die Hintertür kommunale Gesellschaften existenziell zu gefährden und ohne inhaltliche Entscheidung Strukturfragen vorwegzunehmen“, sagt Sybille Bachmann, Chefin der Fraktion Rostocker Bund/Graue/Aufbruch 09. Sie hat bereits einen Antrag in die Bürgerschaft eingebracht, nach dem auf die geplante Zuschussreduzierung verzichtet werden soll. Andernfalls drohten ähnlich hohe Kürzungen von Seiten des Landes, so Bachmann. Sie wirft dem Oberbürgermeister vor, das Volkstheater angreifen zu wollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen