Rostock : Teures Pflaster für Mieter und Käufer

Foto: dpa
Foto: dpa

In der Hansestadt Rostock sind die Preise für Wohnbauland die teuersten in Ostdeutschland außerhalb Berlins. Ein teures Pflaster ist Rostock auch für die Käufer von neuen Eigentumswohnungen.

von
28. September 2012, 10:27 Uhr

Rostock | In der Hansestadt Rostock sind die Preise für Wohnbauland die teuersten in Ostdeutschland außerhalb Berlins. Im Stadtteil Warnemünde müssen bis zu 550 Euro je Quadratmeter gezahlt werden. Das geht aus dem Bericht "Immobilienmarkt Ostdeutschland 2012" der TLG Immobilien hervor. Zum Vergleich: In einfachen Lagen wird in Dresden mit bis zu 130 Euro je Quadratmeter am meisten verlangt, in mittleren Wohnlagen führt Potsdam mit bis zu 240 Euro.

Ein teures Pflaster ist Rostock auch für die Käufer von neuen Eigentumswohnungen. Am meisten kosten Neubauten in Dresden (1400 bis 4400 Euro je Quadratmeter) gefolgt von Rostock (1500 bis 3600 Euro) und Potsdam (1800 bis 3500 Euro). Für Mieten müssen die Rostocker ebenfalls tief in die Tasche greifen, teurer ist es nur in Potsdam.In Rostock kostet modernisierter Altbau zwischen 4,00 und 9,00 Euro je Quadratmeter, im Neubau zwischen 6,85 und 10,00 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen