zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 10:34 Uhr

Tausende Besucher strömen zur Ostseemesse

vom

svz.de von
erstellt am 21.Feb.2013 | 09:36 Uhr

Schmarl | Zum Auftakt der 23. Ostseemesse hat sich die Hanse Messe gestern in einen riesigen Marktplatz verwandelt. Rund 200 Aussteller aus den verschiedensten Branchen stellen auf mehr als 10 000 Quadratmetern ihre Waren und Dienstleistungen vor. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) hat die Verbraucherschau offiziell eröffnet.

Schon kurz nach dem Auftakt schlängelten sich hunderte Besucher durch die Gänge, um sich an den Ständen umzuschauen. Die Vielfalt der Angebote ließ keine Wünsche offen. So konnten die Besucher unter anderem Wein verkosten, Kleidung und Schmuck begutachten oder durch die märchenhaft gestaltete Blumenschau schlendern. Das Bett von Dornröschen oder der Brunnen des Froschkönigs sorgten dafür, dass viele Schaulustige stehen blieben und die Motive mit ihrer Kamera festhielten. "Die Blumenausstellung ist der Grund, weshalb ich jedes Jahr die Ostseemesse besuche", sagt Anneliese Schiewe aus Bad Doberan. Auch Petra Thiess aus Rövershagen sieht sich die Messe jedes Jahr an. "Hier kann man sich einen schönen Tag machen", sagt sie. Um die Besucher anzulocken, ließen sich einige Aussteller etwas ganz Besonderes einfallen. So auch Andreas Kiefer. Der Obermeister der Schneiderinnung zeigt an seinem Stand Kleidungsstücke, die mit Lichterketten und sogar Lichtschaltern ausgestattet sind. "Wir versuchen, uns jedes Jahr etwas Besonderes einfallen zu lassen", so Kiefer. Für ihn seien die Modekreationen interessant, gerade weil Schneiderei und Elektrik vordergründig nicht zusammenpassen. Die Modelle kommen auch bei der Modenschau am Sonnabend um 13 Uhr zum Einsatz. "Dabei stellen wir den Werdegang des Lichts dar. Von der Kerze bis zur modernen Zeit", verrät Kiefer.

Die Ostseemesse ist noch bis Sonntag jeden Tag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen