Warnemünde : Tanzweltmeister verliert die Wette

Weitwurf-Olympiameisterin Heike Drechsler übte mit Kindern Weitsprung und gab Autogramme.  Fotos: mikl
1 von 3
Weitsprung-Olympiasiegerin Heike Drechsler übte mit Kindern Weitsprung und gab Autogramme. Fotos: mikl

Sporttag der Barmer GEK: Tausende Besucher probieren Trendsportarten aus und lassen sich informieren bei der Veranstaltung

von
24. August 2015, 06:00 Uhr

,,Leute bewegt euch, es gibt tausend Möglichkeiten gesund zu bleiben“,sagte Norbert Lüdde. Mit den Worten gab der Regionalgeschäftsführer der Barmer GEK am Sonnabend den Startschuss für die Veranstaltung - „Deutschland bewegt sich“ im Ostseebad.

Ein Höhepunkt war die Tanzwette. Der Tanzweltmeister Mr. Dance alias Michael Hull aus Osnabrück wettete mit Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos), dass dieser es nicht schafft, mindestens 530 Menschen am Strand zum Tanzen zu bringen. Mit 537 Tanzenden entschied Rostock die Wette für sich.

Mit dabei waren Mitglieder von Tanzschulen und Urlauber, die sich spontan dem Geschehen anschlossen. 530 Meter beträgt die Länge der Mole in Warnemünde und das sollte auch der Hintergrund der Teilnehmerzahl sein. Allerdings schickte der Oberbürgermeister seinen Senator für Sport und Gesundheit, Steffen Bockhahn (Linke), auf das ungewöhnliche Tanzparkett, um mit Mr. Dance die Massen in Wallung zu bringen. Vorher wurde gemeinsam eine Choreografie einstudiert. Jetzt darf Michael Hull seine verlorene Wettschuld einlösen und erneut in Rostock eine Tanzstunde geben. ,, Die Stadtverwaltung darf entscheiden, welches soziale Projekt in Rostock den Zuschlag bekommt“, erklärt Hull die Vorgehensweise. Dazu zählen Behinderten-Einrichtungen, Schul- oder Kinderprojekte. Weitsprung-Olympiasiegerin Heike Drechsler fungierte in Warnemünde als Botschafterin für den Sport. Kinder und Jugendliche erhielten nach der Tanzwette eine Einführung in den Weitsprung und Fans freuten sich über ein Autogramm der Sportlerin. Auch sonst gab es am Strand viel zu erleben. Viele Sportverbände zeigten Sportarten bei Schnupperkursen. Von Nordic Walking über Ball- bis zu Kampfsportarten durfte alles ausprobiert werden. Informationen gab es beim Deutschen Asthma- und Allergiker Verband am Allergiemobil, und der Rostocker Gesundheitstreff lieferte Ernährungstipps. Das Deutsche Rote Kreuz informierte über Blutdruckmessen und Kinder durften sich mit geschminkten Brandwunden ins Badevergnügen stürzen. ,,,Deutschland bewegt sich’ soll in fünf weiteren Städten für Gesundheit durch Bewegung werben“, so Lüdde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen