Musikerin aus Rostock : Susi braucht Starthilfe für Debüt-Album

Im Tonstudio des Nachbarn – der selbst Musiker ist und auf der Platte als Gitarrist mitgewirkt hat – konnte Susi Koch ihre zwölf Titel aufnehmen und gemeinsam mit der Band optimieren. Damit das Album ein Erfolg wird, braucht die Rostockerin finanzielle Unterstützung.
Im Tonstudio des Nachbarn – der selbst Musiker ist und auf der Platte als Gitarrist mitgewirkt hat – konnte Susi Koch ihre zwölf Titel aufnehmen und gemeinsam mit der Band optimieren. Damit das Album ein Erfolg wird, braucht die Rostockerin finanzielle Unterstützung.

Die Zeit drängt: Rostocker Profi-Musikerin sucht per Crowdfunding Unterstützung für eigene CD

von
09. Dezember 2017, 16:00 Uhr

Susi Koch ist Vollblutmusikerin, schreibt und komponiert eigene Songs. Mit ihrem Titel zum 800. Geburtstag Rostocks ist sie bis ins Wettbewerbsfinale gekommen, hat für das Volkstheater und die Vineta-Festspiele gearbeitet, leitet mehrere Popchöre. Nach unzähligen Auftragsarbeiten und Live-Auftritten will sie mit 36 Jahren endlich ihr erstes eigenes Album auf den Markt bringen. Dabei hofft sie auf Unterstützung: „Es gibt nur sehr wenige Künstler aus MV, die überregional bekannt sind. Da wäre es doch schön, wenn noch jemand dazukommt“, sagt Susi Koch.

Für ihr Projekt braucht die Sängerin allerdings etwa 10 000 Euro Startkapital – für Produktionskosten, Gema-Gebühren, Label und Marketing. Die sollen über Spenden zusammenkommen, per Crowdfunding. Auf der Internet-Plattform Startnext stellt sie ihr Album „Mit dem Kopf durch die Wand“ vor und bietet denjenigen, die sie unterstützen, kleine Dankeschöns an. „Man kann sich natürlich die CD sichern, aber auch ein Wohnzimmerkonzert, einen eigenen Jingle für eine Firma oder einen Sportverein“, erklärt die Komponistin. Einige Anfragen seien bereits eingegangen. Das Problem: Die Zeit läuft ihr davon. Denn solche spendenbasierten Schwarmfinanzierungen kommen nur zustande, wenn die angestrebte Summe innerhalb eines bestimmten Zeitraums erreicht wird. Der für die Platte der Rostockerin endet am Freitag. Doch bisher hat sie erst 3000 Euro.

Die Sängerin

Susi Koch stammt gebürtig aus Teterow und hat in Weimar Jazz- und Popgesang studiert. Nach einem Intermezzo ging sie von Rostock zunächst nach Berlin, doch die Liebe führte sie zurück an die Küste.  Seit 2012 lebt sie wieder in der Hansestadt, heute mit Partner und einem zweijährigen Sohn.

Das Projekt

Auf der Internetseite www.startnext.com/susi-koch-debuetalbum können Unterstützer Musikproben anhören und für das Projekt spenden. Als Dankeschön erhalten sie eine CD, ein Exklusivkonzert, einen eigenen Jingle oder eine Erkennungsmelodie Kontakt: susi-koch@web.de

Die Finanzierung

Der Begriff Crowdfunding (engl. für „Menge“ oder „Masse“ und „Finanzierung“) meint eine Art Schwarmfinanzierung. Im Internet werden Spenden für Projekte eingeworben, die ohne diese nicht zustande kämen. Die Summe wird nur ausgezahlt, wenn das Fundingziel erreicht wurde.

 

Deshalb will Susi heute nochmal mobil machen für die CD aus der Hansestadt: „Um 18 Uhr singe ich auf dem Sternendeck vorm Radisson Titel vom Album und spiele dazu am Klavier“, sagt die Wahlrostockerin. Wem die Musik gefällt, der kann sich vor Ort ein Exemplar des zunächst auf 500 Stück limitierten Albums reservieren. „Es sind zwölf Titel. Selbst getextet und komponiert“, sagt Susi. Stilistisch ähnele ihre Musik der von Clueso, Flo Mega oder Mia. Auch deren Texte sind deutschsprachig. „Sie handeln von Geschichten aus meinem Inneren: Liebeskummer, Selbstzweifel, auch der Geburt meines Sohnes, dem Dank an meine Familie“, so die Sängerin. Auch gesellschaftskritische Themen finden sich auf der CD.

Etwa ein Jahr habe die Arbeit am Album gedauert, sagt Susi. Aufgenommen wurde es im Tonstudio des Nachbarn, der selbst Musiker ist und auf der Platte als Gitarrist mitgewirkt hat. „Es ist ein Herzensprojekt, seit ich denken kann“, sagt die 36-Jährige. Sie habe immer davon geträumt, eigene Musik zu machen, die vermarktet werden kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen