Rostock : Superkran: Grünes Licht für Liebherr

So könnte der neue Schwerlast-Kran Liebherr HLC 295000 auf dem Offshore-Schiff „Orion“ aussehen. Grafik: Liebherr
So könnte der neue Schwerlast-Kran Liebherr HLC 295000 auf dem Offshore-Schiff „Orion“ aussehen. Grafik: Liebherr

Unternehmen darf vorbereitende Schienenanlage bauen. #wirkoennenrichtig

23-43440852_23-66110651_1416397464.JPG von
25. Januar 2018, 21:00 Uhr

Bei Liebherr laufen die Vorbereitungen für den Bau des größten Schwerlastkrans, der jemals in Rostock gefertigt wurde, auf vollen Touren. Am Dienstag gaben der Bauausschuss der Bürgerschaft und der zuständige Ortsbeirat Gehlsdorf grünes Licht für den zweiten Abschnitt der nötigen Schienenanlage. Auf ihr soll ein 168 Meter hoher Kran installiert werden, der Lasten von bis zu 1600 Tonnen heben kann. Doch selbst dieser Koloss dient nur dazu, einen noch eindrucksvolleren Kran zu bauen: den Heavy Lift Crane (HLC) 295000.

Der Gigant wird auf das Schiff „Orion“ montiert und soll bei der Installation von Windparks, im Öl- und Gassektor sowie beim Rückbau von Offshore-Anlagen zum Einsatz kommen. Den Plänen zufolge verfügt er über eine Kapazität von 3000 Tonnen bei einer Ausladung von 50 Metern und einer maximalen Hubhöhe von mehr als 170 Metern. Nach eigenen Angaben will Liebherr sein Meisterstück im Frühling 2019 ausliefern.

Den Zuschlag für den Auftrag hatten die Rostocker im März vergangenen Jahres erhalten. Sie arbeiten dabei mit der belgischen Unternehmensgruppe Dredging, Environmental and Marine Engineering (Deme) und der China Ocean Shipping Company (Cosco) Offshore zusammen. Neben dem Hauptkran liefern sie noch zwei weitere Hubanlagen kleineren Formats mit Knickausleger sowie einen Offshore-Kransimulator. Allein in die Schienenanlage investiert das Unternehmen laut Stadtverwaltung mehr als 3,2 Millionen Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen