Kolumne : Stressfreies Silvester für Haustiere

dpa_148736007e63b4f9
Foto:
1 von 1

Tierarzt Dr. Jens-Christian Rudnick gibt Tipps, damit Vierbeiner die Silvesternacht ohne große Angst überstehen.

svz.de von
30. Dezember 2013, 18:28 Uhr

Unser Viszla Johann ist nicht schussfest. Ich fürchte mich etwas vor der Silvesternacht, wenn die Dauerknallerei so richtig im Gange ist. Wie können wir ihn vorbereiten, damit er sich nicht so aufregt? Claudia S., Lütten Klein

Liebe Frau S.,
der Jahreswechsel mit seinen lautstarken Begrüßungsknallern stellt die Tier-Mensch-Beziehung auf eine harte Probe.
Selbst Hunde, die gängige Großstadtgeräusche gewohnt sind, erleben Silvester als Albtraum. Der bunte Lärm am Jahresende mit Knallern und Rauch ist einfach zu viel für die empfindlichen Hundeohren und -nasen und versetzt viele Hunde in große Aufregung. Meistens dauert es mehrere Tage, bis der Normalzustand wiederhergestellt ist.

Die Entwicklung von Ängsten und Phobien hat immer etwas mit Erfahrungen und Erlerntem zu tun. Fürchtet sich ein Welpe vor lauten Mülltonnen, sich bewegenden Plastikbahnen oder dem Lieferverkehr und er wird von seinen Besitzern getröstet und beruhigt, findet er seine Angst bestätigt. Die Bedrohung muss seiner Meinung nach sehr groß gewesen sein, sonst hätte sein Herrchen nicht so beschützend reagiert. Beim nächsten Stress wird der junge Hund wieder ängstlich reagieren, denn er kann mit einer Liebkosung als Belohnung rechnen. Langsam wird der Hund darauf trainiert, sich in ungewohnten Situationen ängstlich zu zeigen und sich trösten zu lassen. Beobachtet der junge Hund jedoch, dass sein Rudelführer die vermeintlichen Gefahren gelassen und unbeschadet hinnimmt, wird er sich leichter entspannen. Zum Beispiel lieben erfahrene Jagdhunde laute Schüsse sehr, denn sie verbinden damit spannende Jagderlebnisse und gemeinsame Beute. Wichtig ist also das Maß an Beruhigung, mit dem Sie auf Ihren Hund in stressigen Situationen reagieren.

Folgende Hinweise helfen Ihnen, mit Johann gut ins neue Jahr zu rutschen: Am einfachsten ist es, mit Familie inklusive Hund in ein knallfreies Feriendomizil zu verreisen. Unter den Nord- und Ostseebädern mit ihren reetgedeckten Häusern sind einige Orte, bei denen Feuerwerke zum Jahreswechsel verboten sind.

Würden Sie Johann als extrem panisch bezeichnen? Dann sollten Sie ihn in einer Tierarztpraxis vorstellen, die sich mit Verhaltenstherapie beschäftigt. Manchmal ist eine monatelange Therapie notwendig, um lange bestehende Ängste erfolgreich abzubauen. Bei selbstbewussten Hunden gelingt es eher, sie durch eine so genannte Desensibilisierung langfristig von ihren Silvesterängsten zu befreien. Dazu sollten Sie mit einer speziellen Geräusch-CD ein Training mit Johann vornehmen. Mehrere Wochen vor Silvester beginnen Sie, Johann leise an diverse unangenehme Laute zu gewöhnen. Am besten, Sie spielen dabei mit ihm und machen diese Zeit durch Leckerlis besonders attraktiv. Reagiert Johann nicht mehr auf die Geräusche, steigern Sie langsam die Lautstärke. Viele Hunde gewöhnen sich sehr gut an die CD, erschrecken aber trotzdem bei echtem Silvesterlärm, der ja zusätzlich Lichtblitze und Pulvergeruch mit sich bringt.

Besprechen Sie bitte rechtzeitig mit Ihrem Tierarzt, welche Beruhigungsmittel Johann helfen können. Diese Substanzen, wie etwa Pheromone, sollten bereits einige Zeit vor dem Neujahrsfest verabreicht werden. Außerdem können Sie versuchen, mit homöopathischen Mitteln oder Bachblüten Ihrem Vierbeiner etwas Gutes zu tun. Bei vielen Hundehaltern haben sich Rescuetropfen extra alkoholfrei für Tiere bewährt. Diese helfen nicht nur bei Unfällen, sondern auch in akuten Stresssituationen. Beruhigungstabletten machen den Hund schläfrig, seine Angst bleibt jedoch. Eine klassische Sedierung mit Medikamenten empfiehlt sich nicht. Sie wirkt nur relativ kurz, die Silvesterknallerei dauert jedoch über mehrere Tage an. Außerdem erhöhen einige Beruhigungsmittel die Geräuschempfindlichkeit der Patienten und steigern damit die bestehenden Ängste zusätzlich.

In den USA tragen die Hunde Silvester oder in lauten Fahrzeugen spezielle Ohrenschützer. Diese „Muff Mutts“ sind dort sehr beliebt. Inzwischen sind sie auch in Deutschland zu erhalten. Zur kritischen Zeit zum Jahreswechsel möchte Johann auf Ihre Gegenwart nicht verzichten. Ihre Anwesenheit gibt ihm Sicherheit. Gleichzeitig haben Sie ihn unter Kontrolle. Hunden, die draußen gehalten werden, sollte unbedingt ein gemütliches, ruhiges Plätzchen zum Rückzug im Haus angeboten werden. Halten Sie Türen und Fenster während der Böllerzeiten gut geschlossen. Damit bleibt der Lärm draußen. Wenn Sie nun das Radio oder den Fernseher etwas lauter drehen, empfindet der Hund die Raketen als nicht so laut und ist abgelenkter.

Silvester flüchten leider auch viele Hunde. Gut, wenn sie dann sicher im Tierheim ankommen. An andere Gefahren wie Unfälle möchten wir gar nicht denken. Deshalb ist es wichtig, Ihren Hund beim Gassigehen nur angeleint zu führen. Einige Spezialisten, die die Kunst beherrschen, aus dem Halsband zu schlüpfen, tragen dann besser ein Geschirr. Planen Sie mehr Zeit ein. Dann können Sie Ihre Gassirunde in ein nahes, knallarmes Wäldchen verlegen. Sollten Sie einen verirrten Hund auffinden, wenden Sie sich an den Notruf der Feuerwehr in Rostock unter 112.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen