Tradition : Sternsinger bringen Segen

Da werden sogar Politiker ganz still: Bürgerschaftspräsident Dr.Wolfgang Nitzsche (l.) und Senator Chris Müller durften die Sternsinger im Rathaus begrüßen. Pastor Stefan Beyrau sprach den Segen und Ospa-Sprecherin Katrin Stüdemann überbrachte zusätzlich einen Spendenscheck.
Da werden sogar Politiker ganz still: Bürgerschaftspräsident Dr.Wolfgang Nitzsche (l.) und Senator Chris Müller durften die Sternsinger im Rathaus begrüßen. Pastor Stefan Beyrau sprach den Segen und Ospa-Sprecherin Katrin Stüdemann überbrachte zusätzlich einen Spendenscheck.

Hundert Mini-Könige besuchen Rostocker Häuser und sammeln dabei Spenden für Kinder in Not

von
11. Januar 2016, 12:00 Uhr

„Jetzt steht das Rathaus auf einem guten Fundament und wird allen Stürmen – auch den politischen – hoffentlich standhalten“, sagte Pastor Stefan Beyrau bei seiner Begrüßungsansprache im Rathaus. Hundert Kinder aus der katholischen Christusgemeinde und der Don-Bosco-Schule haben am Sonnabend als Sternsinger den Segen ins wichtigste Haus der Stadt getragen. Begrüßt wurden die fleißigen, kleinen Spendensammler von Senator Dr. Chris Müller (SPD), Bürgerschaftspräsident Dr. Wolfgang Nitzsche (Linke) und den Pastor der Christusgemeinde.

Nach dem Anbringen der Kreidezeichen an den Dienstzimmern und dem Sitzungssaal der Bürgerschaft gab es für die Sternsinger und ihre Begleitpersonen erst einmal ein Erfrischungsgetränk und Kekse. Jede Gruppe besuchte zehn bis zwölf Haushalte und überbrachte den Häusern den Segen. Dabei haben sie einiges erlebt und ihren anschließend Eltern viel zu erzählen. Die zwölfjährige Anna aus Biestow hatte ihr schönstes Erlebnis in der Straßenbahn: „Die Leute haben sich gefreut, uns zu sehen und auch hier spontan gespendet“, erzählt sie begeistert. Hugo und Jubilar hatten ihren persönlich schönsten Einsatz im Seniorenheim Reutershagen, denn die besonders große Freude der Bewohner zeigte den beiden neunjährigen Schülern deutlich, dass sich der ehrenamtliche Einsatz nicht nur finanziell für den guten Zweck lohnt.

Bei der Aktion 2015 hatten Sternsinger aus ganz MV immerhin 120 000 Euro für Kinder in Not gesammelt. Die Aktion „Sternsingen 2016 – Segen bringen, Segen sein“ stand am Wochenende unter dem Motto „Respekt für dich, für mich, für andere“. Sie wurde bundesweit von 12 000 Pfarrgemeinden mitgestaltet.

Organisiert hatten den hilfsbereiten Rostocker Kinderchor Lydia Kraut von der Christusgemeinde und Susanne Lörcks von der Don-Bosco-Schule. „Es macht sehr viel Spaß, mit Kindern etwas für Kinder zu tun“, sagte Lydia Kraut.

Freude bereitete die Aktion dabei nicht nur den Kindern und ihren Begleitern. Die Rostocker und auch einige kleine Orte im Umland öffneten gerne ihre Türen für die Segen bringenden Kinder. Als Begleitpersonen hatten sich Eltern, Studenten und Gemeindemitglieder spontan eingeklinkt. „Wir mussten uns um nichts kümmern und die Organisation darf man als perfekt bezeichnen“, sagt Barbara Brede aus Biestow. Dass alle Beteiligten sehr motiviert waren, konnte auch Susanne Lörks bestätigen. Immerhin spricht sich der Spaß an der guten Tat bis in die Kindergärten rum. „Unsere Kinder werden jedes Jahr jünger“, sagt sie und muss sich über den ehrenamtlichen Nachwuchs ausnahmsweise mal keine Sorgen machen. So viel Engagement sollte nach Ansicht der Ostseesparkasse Rostock belohnt werden. Das Geldinstitut entsandte Sprecherin Katrin Stüdemann, die den Spendenbetrag der Kinder um weitere 250 Euro aufstockte.  





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen