Steigt Rostock bei der "Stephan Jantzen" ein?

svz.de von
31. Januar 2013, 07:48 Uhr

Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) erwägt einen Einstieg der Stadt beim Eisbrecher "Stephan Jantzen". Im nicht öffentlichen Teil der Bürgerschaftssitzung am Mittwoch unterbreitete er den Vorschlag, das stillgelegte Schiff für 250 000 Euro zu kaufen und anschließend dem ehemaligen Betreiber, der Interessengemeinschaft Stephan Jantzen, zur Verfügung zu stellen. Die Fraktionen reagierten unterschiedlich auf den Vorschlag, fällten aber keine Entscheidung. Über den rechtmäßigen Besitz der "Stephan Jantzen" gibt es seit Ende 2012 einen skurrilen Rechtsstreit. Sowohl der New Yorker Millionär Paolo Zampolli als auch Kapitän Kai-Gunther Lehmann behaupteten, Eigentümer zu sein. Das Landgericht Rostock entschied in einem Eilverfahren, dass keine der beiden Streitparteien mehr an Bord dürfe, und bestellte einen Verantwortlichen, der das Schiff bis zu einer weiteren Gerichtsentscheidung verwahrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen