Startschuss für die Intendanten-Suche

<strong>Intendant Peter Leonard</strong> geht 2014. Für ihn soll ein Nachfolger gesucht werden. <foto>Foto: geos</foto>
Intendant Peter Leonard geht 2014. Für ihn soll ein Nachfolger gesucht werden. Foto: geos

svz.de von
29. Juni 2012, 10:09 Uhr

Rostock | Die Stadt Rostock bereitet eine der wichtigsten Personalentscheidungen der nächsten Jahre vor: die Nachfolge des Volkstheater-Intendanten Peter Leonard, dessen Vertrag 2014 ausläuft. Um einen Nachfolger zu finden, soll es zur Spielzeit 2014/15 eine bundesweite Ausschreibung geben. Parallel dazu soll eine Findungskommission die Arbeit aufnehmen. Der Hauptausschuss der Bürgerschaft wird voraussichtlich am Dienstag über das genaue Verfahren entscheiden.

Eine Dringlichkeitsvorlage der Verwaltung sieht vor, dass eine dreiköpfige Findungskommission unter der Leitung des Oberbürgermeisters eingesetzt wird. Sie soll aus fünf bis sechs geeigneten Kandidaten für den Intendantenposten die drei besten Bewerber auswählen. Diese werden dann im Hauptausschuss und im Aufsichtsrat angehört. Spätestens im August 2013 muss ein Kandidat feststehen: Dann soll der Oberbürgermeister nach der Empfehlung des Aufsichtsrats der Bürgerschaft einen beschlussreifen Vorschlag vorlegen.

Während noch völlig offen ist, wer als neuer künstlerischer Kopf des Volkstheaters infrage kommt, gibt es für die Findungskommission bereits Namen. Die Verwaltung schlägt vor, dass dem Leiter der Intendantengruppe des Deutschen Bühnenvereins, Prof. Ulrich Khuon, der Leiter der Hamburger Kulturbehörde, Hans Heinrich Bethge, und der Intendant des Heidelberger Theaters, Holger Schultze, zur Seite stehen. Ihr externer Sachverstand soll dabei helfen, einen für das Rostocker Volkstheater passenden Kandidaten zu finden. "Es darf sich keinesfalls ausschließlich daran orientiert werden, wer gerade zur Verfügung steht, weil sein Vertrag ausläuft oder wer möglicherweise abgeworben werden kann", heißt es in der Begründung zur Beschlussvorlage.

Der neue Intendant wird die Geschicke des Volkstheaters in einer komplizierten Phase lenken müssen. Denn während in der Stadt auf einen Bühnenneubau im Jahr 2018 hingearbeitet wird, muss das Theater in den Jahren nach 2014 noch mit dem notsanierten Großen Haus arbeiten. Dazu kommt die finanziell angespannte Lage und ein erheblicher Personalabbau in den vergangenen Jahren, der seine Spuren hinterlassen hat. Als künstlerischer Geschäftsführer soll der neue Intendant Teil einer Doppelspitze sein. Sein Partner in kaufmännischen Fragen ist der im August 2018 berufene Stefan Rosinski.

Der scheidende Indendant Peter Leonard stellte gestern unterdessen die neue Schauspieldirektorin für das Volkstheater vor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen