Rostock : Startklar zum Hansetag

Den Hansetag in Rostock haben Hanse Sail-Chef Holger Bellgardt (v. l.) und Mitarbeiterin Rita Berkholz mit ihrem Team von langer Hand vorbereitet. Für das Sicherheitskonzept zuständig ist Jörg Hübner, für den geregelten Verkehr mit Bus und Bahn sorgt VVW-Geschäftsführerin Andrea Doliwa.
Den Hansetag in Rostock haben Hanse Sail-Chef Holger Bellgardt (v. l.) und Mitarbeiterin Rita Berkholz mit ihrem Team von langer Hand vorbereitet. Für das Sicherheitskonzept zuständig ist Jörg Hübner, für den geregelten Verkehr mit Bus und Bahn sorgt VVW-Geschäftsführerin Andrea Doliwa.

Umfassendes Sicherheitskonzept wurde erstellt, teilweise ist mit Straßensperrungen zu rechnen. Anreise mit Bus und Bahn wird empfohlen.

Katrin Zimmer von
08. Juni 2018, 08:00 Uhr

Doppelte Freude verlangt logistische Meisterleistungen: Zum 800. Geburtstag richtet Rostock gleichzeitig den 38. Internationalen Hansetag aus. Zum Festwochenende vom 21. bis 24. Juni erwarten die Veranstalter nicht nur Gäste aus 115 Hansestädten, sondern auch 400 000 Besucher, etwa halb so viel wie zur Hanse Sail. Damit die schnell und sicher zu den Veranstaltungsorten am Stadthafen und in der Innenstadt gelangen, arbeiten Organisatoren, Sicherheitsdienst, Stadt und Verkehrsverbund eng zusammen.

Sicherheitskonzept wie zur Hanse Sail

„Wir haben ein erhöhtes Personalaufkommen, im Schnitt sind 70 bis 80 Ordner zurzeit im Einsatz“, sagt Jörg Hübner, Geschäftsführer ABS Sicherheitsdienst. Insbesondere der Sonntag, wenn der Umzug zum Stadtgeburtstag durch die Innenstadt führt, erfordere eine besondere Sicherung. „Jedes drehende Rad muss überwacht werden“, sagt Hübner. Das Festwochenende sei ein enormer Aufwand und eng mit Polizei und den städtischen Behörden abgestimmt. „Wir haben ein gutes Gefühl, was die Sicherheit zum Hansetag angeht“, sagt Hübner. Eine Videoüberwachung wie zur Hanse Sail werde es nicht geben.

Straßensperrungen zum Festumzug

Die gute Nachricht vorweg: „Bis zum Stadtgeburtstag am 24. Juni wird keine weitere Baustelle hinzukommen“, erklärt Heiko Tiburtius, Leiter des Amts für Verkehrsanlagen. Andauern wird allerdings bis Mitte Juli die Maßnahme in der Hamburger Straße, die Steintor-Kreuzung wird noch bis 2019 saniert. Diese Arbeiten seien jedoch dringlich und mit dem bevorstehenden Aufkommen verträglich, so der Amtsleiter. Komplett für Pkw gesperrt wird bereits ab 14. Juni das Stadthafengelände von Haedge- bis Silohalbinsel bis zum 27. Juni. In der Östlichen Altstadt werden Alter Markt und Slüterstraße vom 20. bis 25. Juni abgeriegelt. Während des Hansetags vom 21. bis 24. Juni gilt dann Tempo 30 auf der L 22, informiert Tiburtius. Das habe sich zur Hanse Sail stets bewährt. Komplett gesperrt wird die Straße Am Strande nur am Sonntag ab 16.30 Uhr zwischen Grubenstraße und Kanonsberg wegen des Umzugs. Für die Vorbereitung sind Stein- und Wallstraße bereits ab 12 Uhr, die Lange Straße ab 15.30 Uhr abgeriegelt.

Bus und Bahn Verkehren häufiger

Nicht zuletzt wegen der zeitweiligen Einschränkungen auf den Straßen empfehlen die Organisatoren des Hansetags die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Analog zur Hanse Sail verkehren Bus und Bahn häufiger als normalerweise. „Wir erwarten an dem Wochenende etwa die doppelte Fahrgastmenge und sind dementsprechend aufgestellt“, sagt Jan Bleis, Geschäftsführer der Rostocker Straßenbahn AG. Bis in die Abendstunden verkehren die innerstädtischen Linien in dichter Taktung, bereits Donnerstag und Freitag bis 0.30 beziehungsweise 1 Uhr. Am Sonnabend fahren alle Straßenbahnen bis 2 Uhr. Die Nachtbusse verkehren Freitag und Sonnabend im Anschluss jeweils halbstündlich. Während des Umzugs am Sonntag fahren von 15.30 bis 18 Uhr keine Bahnen durch die Lange Straße. Auch die S-Bahnen nach Warnemünde fahren häufiger: tagsüber alle 7,5 Minuten, Freitag bis 1 Uhr, Sonnabend bis 2 Uhr und Sonntag bis 23 Uhr alle 15 Minuten.

Das Programm

Montag, 18. Juni:
• 15 Uhr, Uniplatz: Übergabe der Stadtwette an Oberbürgermeister Roland Methling

Dienstag, 19. Juni:
• 19 Uhr, Warnemünde: Einlaufen der „Cap San Diego“

Donnerstag, 21. Juni:
• 17.45 Uhr, historischer Holzkran im Stadthafen: Entladen der „Kamper Kogge“ und Einlaufparade der Schiffe
• 19 bis 22 Uhr, Bühne im Stadthafen: Eröffnungszeremonie mit Uraufführung der Jubiläumskantate
 

Freitag, 22. Juni:
• 10 Uhr, Uni: Eröffnungsfeier Hanse Kongress
• 10 Uhr, Bühne Kröpeliner Tor: Eröffnung Hanseartworks
• 11 Uhr, Bühne Neuer Markt: Eröffnung Internationaler Hansemarkt sowie Bierfassanstich
• 12 Uhr, Bühne Uniplatz: Taufe der Hansetagskogge
• 18.30 bis 22 Uhr, Bühne im Stadthafen: Stadtwette und Auftritte von Wincent Weiss und Philipp Dittberner

Sonnabend, 23. Juni:
• 15.30 Uhr, HMT: Eröffnung Internationale Hanse-Ausstellung
• 23.15 bis 0.15 Uhr, Bühne im Stadthafen: Rost(R)ock Bandfinale mit Lasershow und Feuerwerk

Sonntag, 24. Juni:
• 11 und 14 Uhr, Bühne im Stadthafen: Dance Ensemble Dailrade aus Riga
• 16 bis 18 Uhr, Neuer Markt bis Stadthafen: Festumzug Rostocker Ümgang
• 18 bis 19 Uhr, Bühne im Stadthafen: Abschlussveranstaltung mit Flaggenübergabe an die Hansestadt Pskow

Das Gelände

Das Veranstaltungsgelände umfasst den Stadthafen und den gesamten Innenstadtbereich. Als Außenstandort liegen am Passagierkai Warnemünde die „Cap San Diego“ und der Dampfeisbrecher „Wal“.

Das Parken

Öffentliche Parkplätze und -häuser im Stadtzentrum: Am Güterbahnhof; Rostocker Hof (Anfahrt über Wallstraße, Rungestraße); Centrum (Anfahrt über Fischer- oder Grapengießerstraße); City (Anfahrt über Lange Straße); Kaufhof (Anfahrt über Lange Straße, Pädagogienstraße); Doberaner Hof (Anfahrt über Stampfmüllerstraße); Deutsche Med (Anfahrt über Stampfmüllerstraße); KTC-Tiefgarage (Anfahrt über Lange Straße); Am Gericht (Anfahrt über August-Bebel-Straße); Silohalbinsel (Anfahrt über Am Strande/Grubenstraße); Zentrumsnah: Hauptbahnhof; Stadthalle; Platz der Freiheit; Am Kabutzenhof; P&R-Parkplätze Osten: Dierkower Allee; Dierkower Kreuz; Brinckmansdorf; Mühlendamm; P&R-Parkplätze Süden: Südblick; Groß Schwaßer Weg; Warnemünde: Am Passagierkai; Mittelmole
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen