Warnemünde : Start in die Saison

Die Sänger des Warnemünder Shanty-Chors De Klaashahns stimmten Einheimische und Touristen vor der Kulisse des Leuchtturms auf die Sommersaison ein.
1 von 3
Die Sänger des Warnemünder Shanty-Chors De Klaashahns stimmten Einheimische und Touristen vor der Kulisse des Leuchtturms auf die Sommersaison ein.

Zahlreiche Einheimische und Touristen feiern bei bestem Strandwetter Eröffnung des Leuchtturms

svz.de von
06. April 2015, 16:53 Uhr

„Wellen, Wind und Sonnenschein, 1000 Gründe um bald wieder hier zu sein“ – mit diesen Worten besang der Warnemünder Chanty-Chor De Klaashahns die Vorzüge des Ostseebades, anlässlich der Eröffnungsfeier der 22. Leuchtturmsaison am Sonnabendvormittag. Seit mehr als zwei Jahrzehnten öffnet der Leuchtturm immer am Ostersonnabend seine Pforten, um Besuchern in den kommenden Monaten den einmaligen Blick aus 30 Metern Höhe auf die Hansestadt und die Ostsee zu bieten. 33 Eichenpfähle im Fundament und 13 ehrenamtliche Leuchtturmwächter sorgen dafür, dass bis zum Ende der Saison in der ersten Oktoberwoche 70 000 Gäste aus aller Welt die über hundert Stufen bis nach ganz oben erklimmen können.

„Wehmut, Fernweh, Heimatliebe. All das fühlt man, wenn man von oben ringsum schaut“, sagt Klaus Möller. Immer wieder erhebend sei es, morgens die Türen zur Galerie zu öffnen und den Blick über das ehemalige Fischerdorf schweifen zu lassen, schwärmt der Vorsitzende des Leuchtturmvereins.

Die Eröffnung des Leuchtturms ist auch der inoffizielle Startschuss der Tourismussaison, daher war es umso schöner, dass neben dem mitreißenden Gesang des Männerchores auch das Wetter zum Verweilen einlud. Bei wolkenlosem Himmel und strahlender Sonne waren Cafés und Restaurants überlaufen, der Strand mit Spaziergängern und Joggern voll und die Schlange am Eisstand so lang, wie man es sonst nur aus heißen Sommertagen kennt.

Daneben feierte Warnemünde auch das Osterfest. An einem Fackelumzug am Abend entlang des Alten Stroms beteiligten sich Junge und Alte gleichermaßen und auch beim abendlichen Osterfeuer am Strand fand sich eine bunte Mischung Menschen ein, um bei der Wärme der Flammen den Sonnenuntergang zu genießen.

Alles in allem ein Tag, den man sich im Hinblick auf den erwartbaren Touristenansturm in den nächsten Monaten öfter wünscht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen