zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. November 2017 | 04:12 Uhr

Ausstellung : Starfotograf Rankin zieht die Massen an

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

„Less is more“, „Weniger ist mehr“ – entgegen dem Motto der Schau hätten kaum mehr Besucher zur Eröffnung in die Kunsthalle gepasst.

svz.de von
erstellt am 13.Dez.2015 | 08:00 Uhr

Weltniveau – mit dieser Kategorie haben am Sonnabend nicht nur unzählige Besucher die Ausstellung des Top-Fotografen Rankin beschrieben. Gleiches gab der Londoner Künstler auch den Hansestädtern und ihrer Kunsthalle zurück. „Sie in Rostock sollten sehr stolz auf Ihr Museum sein und auf die Menschen, die dafür arbeiten“, sagte der 49-Jährige, der sich vor lauter Interessenten, Gratulanten und Fans erst einmal einen Weg zum Rednerpult bahnen musste.

Hunderte waren gekommen, um sich anzuschauen, was Kurator Dr. Ulrich Ptak seit einem Jahr in enger Zusammenarbeit mit dem Namensgeber der Schau vorbereitet und Rankin selbst seit Dienstag in Rostock arrangiert hat. „Ich wurde hier von der ersten Minute an wunderbar empfangen, fühlte mich gleich zu Hause und die Zusammenarbeit war bis ins kleinste Detail professionell“, lobt der Londoner, der die Auswahl der Werke für die Rostocker Retrospektive als Herausforderung empfand.

„Ulrich Ptak hat mich inspiriert – und wenn man als bereits kreativ Tätiger von jemandem inspiriert wird, ist das wie Goldstaub. Ich könnte nicht glücklicher mit dem Ergebnis sei“, so Rankin, der von sich selbst sagt, er würde mit einem Lächeln auf den Lippen durch die Ausstellung gehen und für die Schau in der Kunsthalle neben vorhandenen Fotografien auch neue erschaffen hat. So das Bild von Heidi Klum, das vermuten lässt, sie würde in einem Eisblock stecken, und erst vergangene Woche entstand.

Am meisten mag Rankin, der sich selbst nicht als Künstler sieht, aber seinen Arbeiten künstlerische Elemente bescheinigt, den sieben Meter hohen Fries im White Cube. Darauf zu sehen 28 Models, die frei nach dem Ausstellungstitel „Less is more“, also „Weniger ist mehr“, nichts als Farbkleckse am Leib tragen und trotz kleiner technischer Pannen bei der Enthüllung für einen echten Wow-Moment sorgten. Genau so, wie Starfotograf Rankin es beabsichtigt hat.

Rankins „Less is more“ ist bis zum
28. Februar 2016 in der Kunsthalle, Hamburger Straße 40, zu sehen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen