zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

23. Oktober 2017 | 15:41 Uhr

Stadtentsorgung feiert 60. Jubiläum

vom

svz.de von
erstellt am 09.Sep.2013 | 10:18 Uhr

Rostock | Sie halten die Stadt sauber, leeren Mülltonnen, helfen in harten Wintern, die Wege und Straßen von Eis und Schnee zu befreien - und das seit 60 Jahren. Am Sonnabend hat die Stadtentsorgung Rostock (SR) das runde Jubiläum mit einem Fest auf dem Betriebshof am Petridamm gefeiert.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von Geschäftsführer Birger Bludszuweit und Bau- und Umweltsenator Holger Matthäus (Grüne). "Die Stadtentsorgung ist ein Vorzeigebetrieb in Rostock", so der Senator. Sie hätte nicht nur tagtäglich eine Riesen-Logistik mit Bio-, Haus- oder Papiermüll zu bewältigen, sondern sei auch Kämpfer gegen die Jahreszeiten. Dass sie SR vorbildlich und effizient arbeite, zeige auch das Interesse von ausländischen Delegationen aus Arabien und Kolumbien am Unternehmen. "Sie gucken sich ab, wie die Stadtentsorgung organisiert ist", so Matthäus weiter.

Engagement und Herzblut zeichnen das Unternehmen aus

Der Betrieb, der seit vergangenem Jahr wieder vollständig der Hansestadt gehört, agiere auch im Hinblick auf die Umwelt beispielhaft. "Die SR hat das Dekra-Umweltsiegel bekommen. Das zeigt, wie sehr sie sich auch für die Umwelt engagiert." Das sei es, was die Arbeit der Mitarbeiter auszeichne: Kompetenz, Herzblut und Engegement.

Auch aktuelle Neuerungen wurden zum Jubiläum auf dem Betriebshof vorgestellt. So sind jetzt auch Handreiniger mit Schaufel und Wagen im Einsatz. Zudem gibt es ein Team, das sich nur mit der Beseitigung von Fugengrün beschäftigt. Auch der Abfallsauger, der seit Kurzem die Wege von unliebsamen Tierabfällen befreit, stand für eine Demonstration bereit. "Ich freue mich vor allem über den Radwegewart, der seit ein paar Jahren in Rostock unterwegs ist", fügt Matthäus hinzu.

Besonderen Dank richtete der Senator an die Mitarbeiter, die auch in wirtschaftlich schweren Zeiten für das Unternehmen und die Hansestadt da gewesen seien. "Es gab eine Zeit, in der es hieß: Sparen - koste es, was es wolle", so der Senator. Rostock sei der Stadtentsorgung, ihrem Tochterunternehmen, dankbar.

Zum Jubiläumsfest konnten Besucher nicht nur die Flotte der Stadtentsorgung bestaunen. Eine Fahrt in einer Kehrmaschine oder einem großen Müllauto war vor allem bei den Kindern das Highlight auf dem Betriebshof. SR-Mitarbeiter Rudi Pracht bot den kleinen Fans seiner Arbeit gerne eine Mitfahrgelegenheit an: "Das ist eine große Sache für die Kinder. Die haben richtig Spaß dabei." Fasziniert an seiner Arbeit seien immer wieder besonders die ganz kleinen Kinder.

Neugierige können einen Blick in die Werstatt werfen

Für alle, die sich auch für die Details interessierten, gab es eine Technikausstellung und Werkstattführungen von Mitarbeitern. Auch eine Hüpfburg, eine Schmink- und Tattoostation sowie ein Segway-Parcour standen für die Gäste bereit. Zudem konnte jeder seinen so genannten ökologischen Fußabdruck messen lassen. Schüler konnten sich schon jetzt über das Ausbildungsangebot der Stadtentsorgung für das kommende Jahr informieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen