zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. Oktober 2017 | 06:05 Uhr

Verkehr : Stadt sucht schönen Schutz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Parkproblem auf dem Neuen Markt soll ästhetisch, statt schlicht gelöst werden.

svz.de von
erstellt am 08.Okt.2015 | 08:00 Uhr

Die Stadt kriegt die Autos einfach nicht vom Neuen Markt. Einige Fahrer nutzen ihn als Abkürzung in die Stadt, andere parken dort, um Besorgungen zu machen. „Das kann es auf Dauer nicht sein“, findet Andreas Herzog vom Ortsbeirat Stadtmitte. Die Verwaltung sieht das genauso und will baulich eine Lösung finden, um die Autos fern zu halten.

Dennoch: Die Option, den Markt entlang der Straßenbahnschienen über die ganze Breite vor dem Rathaus abzupollern, ist vom Tisch. „Wir halten das für die falsche Lösung“, sagt Anja Epper vom Stadtentwicklungsamt. Das wäre zu linear, würde den Markt optisch vom Rathaus trennen. Denkmalpfleger Peter Writschan ist da ganz bei ihr, gestalterisch müsse mehr drin sein. Ihre Ämter sind neben Verkehrsbehörde, Tief- und Hafenbauamt, Stadtplanung und Großmarkt GmbH in einer Arbeitsgruppe dazu vertreten. Die Gestaltung des Marktes, auch in Anbetracht des künftigen Großprojektes Nordkante, will die Stadt nicht dem Zufall überlassen. Für den Großmarkt ist der Neue Markt ein wichtiger Tätigkeitsbereich. Die Händler fahren den Platz über den Glatten Aal an und parken auch dort. Für sie ist wichtig, dass die Zufahrt bleibt.

Da lang zu fahren, wäre vielen anderen wohl auch zu umständlich, befindet Writschan. Die Durchfahrt soll nur entlang des Rathauses blockiert werden, an der Nordseite stehen schon zwei kleine Poller. „Wir diskutieren in der Gruppe noch über eine gefällige Lösung“, sagt Writschan. Bisheriger Favorit: lockere Granitbänke aufstellen, wie sie um den Brunnen auf dem Markt stehen. Anfang 2016 ist mit einer Lösung zu rechnen.

Der Ortsbeirat spricht das Parkproblem schon seit Längerem an und zu recht, wie der Denkmalpfleger findet. „Aber kontrollieren kann man das eigentlich gar nicht“, sagt Writschan. Der Markt werde ständig als Haltezone benutzt, auch nachts. Dass dort Parken eben nicht gewünscht sei, werde seit der Umgestaltung ignoriert. Zu DDR-Zeiten war der Neue Markt, damals Ernst-Thälmann-Platz, ein Parkplatz. 2004 wurde er für den Verkehr gesperrt und aufgepflastert.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen