Aufruf : Spenden für Jastrams „Schreienden Hengst“

Schon einmal probehalber hat ein Modell der Plastik auf dem Kröpeliner-Tor-Vorplatz gestanden. Die Reaktionen waren positiv, wie die Initiatoren berichten.
Schon einmal probehalber hat ein Modell der Plastik auf dem Kröpeliner-Tor-Vorplatz gestanden. Die Reaktionen waren positiv, wie die Initiatoren berichten.

Die Kulturstiftung Rostock sammelt Geld, um die Plastik im September vor dem Kröpeliner Tor aufstellen zu können.

von
06. März 2014, 12:00 Uhr

Der „Schreiende Hengst“ soll ab Herbst den Kröpeliner-Tor-Vorplatz schmücken. Das ist das Ziel der Kulturstiftung Rostock. Und um dieses zu erreichen, wirbt der Verein um Spenden. Insgesamt 120 000 Euro sind nötig, damit die Plastik des 2011 verstorbenen Bildhauers Jo Jastram auf dem gerade erst neu gestalteten Platz aufgestellt werden kann. Mit einem guten Stamm an bereits zugesicherten Spenden startet die Kulturstiftung nun einen großen Aufruf. „Privatpersonen und Unternehmen sind angesprochen“, sagt Prof. Wolfgang Methling, Vorsitzender der Kulturstiftung. „Jeder Betrag, auch wenn es nur ein kleiner sein sollte, ist willkommen.“

77 Erstunterstützer hat das Vorhaben bereits gefunden und auch die Hansestadt hat bereits eine größere Summe überreicht. So ist mittlerweile schon rund die Hälfte der erforderlichen Summe zusammengekommen. Gut so, denn die Initiatoren haben sich ein Ziel gesetzt. Am 4. September, dem Geburtstag Jastrams, soll der „Schreiende Hengst“ am neuen Standort eingeweiht werden. Bis dahin muss die Bronze allerdings noch gegossen werden. Die Familie Jastram stellt dafür die Form der zu DDR-Zeiten entstandenen Plastik zur Verfügung. „Ich bin optimistisch, dass wir dieses Ziel erreichen werden“, sagt Methling. Nach der Einweihung wird das Kunstwerk in den Besitz der Hansestadt übergehen, die sich künftig um die Pflege und Sicherung der Tierplastik kümmern wird.

Der ehemalige Stadtarchitekt Christoph Weinhold koordiniert das Projekt von Seiten der Kulturstiftung aus. Er hat in diesem Zusammenhang auch das Gespräch mit den Organisatoren des Rostocker Weihnachtsmarktes gesucht, denn die Plastik wird in einem Bereich stehen, der auch von Markthändlern genutzt wird. „Ich habe absolutes Verständnis für die Interessen der Betreiber. Mit der Lösung, die wir gefunden haben, sehe ich den Weihnachtsmarkt in keiner Weise gefährdet“, sagt Weinhold.

Nun hoffen Wolfgang Methling und seine Mitstreiter auf Spenden. Der Vereinsvorsitzende wirbt: „Es ist eine Plastik mit besonderer Dynamik und Ausstrahlung.“ Vor der Kunsthalle konnte ein Guss im Zusammenhang mit der Jastram-Ausstellung schon einmal bewundert werden. Bald soll sie ihren festen Platz in der City erhalten.

Spendenkonto

Konto-Nummer: 2010 414 48

Kontoinhaber: Kulturstiftung Rostock e. V.

Bankleitzahl: 1305 0000

Ostseesparkasse Rostock

Kennwort: Jastram-Plastik

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen