zur Navigation springen

Spatenstich in Groß Klein: Wiro baut neue Wohnungen

vom

svz.de von
erstellt am 20.Sep.2013 | 10:02 Uhr

Groß Klein | Die kommunale Wohnungsgesellschaft Wiro baut in Groß Klein zwei neue Wohnblöcke mit insgesamt 39 Mietwohnungen. Gestern wurde im Fritz-Meyer-Scharffenberg-Weg mit dem ersten Spatenstich der offizielle Baustart eingeleitet. Im Herbst des nächsten Jahres sollen die 48 bis 92 Quadratmeter großen Zwei- bis Vier-Raum-Wohnungen bezugsfertig sein. Rund sechs Millionen Euro investiert die Wiro in das Bauvorhaben. Damit folgt das städtische Unternehmen dem Trend des Bevölkerungswachstums in Rostock. "Unser momentaner Wohnungsleerstand in Groß Klein liegt bei 1,5 Prozent. Die Nachfrage ist da. Schon jetzt gibt es Interessenten für die neuen Wohnungen", sagt Wiro Geschäftsführer Ralf Zimlich. Im Nordosten gebe es einen Leerstand von drei bis vier Prozent, in der Innenstadt und in Warnemünde so gut wie gar keinen.

Innovative Eis-Heizung senkt Kosten um 30 Prozent

Mehr als 36 000 Wohnungen gehören zum Bestand der Wiro. "Statistisch ist jeder dritte Rostocker unser Mieter", so Zimlich. Mehr als 20 Millionen Euro nimmt das Unternehmen jährlich für die Sanierung und Instandhaltung der Wohnungen in die Hand. "Wir stehen für hohe Wohnqualität." Die neuen Wohnungen im Fritz-Meyer-Scharffenberg-Weg sollen alle einen Balkon haben und mit Fußbodenheizung, Designbelag sowie modernen Sanitäranlagen ausgestattet sein. Darüber hinaus werden großzügige Fahrstühle und Abstellräume eingebaut. "Alle Zimmer sind von einem geräumigen Flur aus begehbar. Einige Wohnungen verfügen sogar über eine offene Küche", erzählt Martin Zavracky, Architekt der Wohnhäuser. "Fahrradstellräume sowie Pkw-Parkplätze werden ebenfalls zur Verfügung gestellt", ergänzt er. Des Weiteren sollen einige der 39 Wohnungen komplett barrierefrei gestaltet werden. "Natürlich bauen wir auch energieeffizient und nachhaltig", so Zavracky. "Das Heizsystem funktioniert über Eis. Wenn es gefriert und wieder auftaut, setzt es Energie frei." Diese Technologie soll die jährlichen Heizkosten für die Mieter um bis zu 30 Prozent senken. Der Kaltmietpreis der neuen Wohnungen soll bei unter sieben Euro pro Quadratmeter liegen. Damit will die Wiro alle Gesellschaftsschichten anlocken - vom Studenten bis zum Rentner. "Wir denken generationsübergreifend", so Zimlich. Die Groß Kleiner schätzten die Ruhe im Stadtteil und die Nähe zu Warnemünde.

Ursprünglich gehörte die Freifläche beim Fritz-Meyer-Scharffenberg-Weg der Hansestadt Rostock. Vor fünf Jahren wurde sie zum Verkauf ausgeschrieben. Nachdem sich kein geeigneter Käufer gefunden hatte, wurde die Wiro zum Pflichtkäufer erklärt. Insgesamt vier Grundstücke wurden zu dieser Zeit an die Gesellschaft übertragen. Darunter auch der Likedeelerhof. Im nächsten Jahr will die Wiro ein weiteres Bauvorhaben beginnen. Dann soll auf der Holzhalbinsel der Spatenstich für weitere neue Wohneinheiten gesetzt werden. "Wir hoffen, dass das voraussichtlich im Frühjahr klappt", so Zimlich. Bereits jetzt seien Voranmeldungen für die Wohnungen am zentralen Stadtrand bei der Wiro eingegangen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen