zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 17:49 Uhr

Drachenbootfest : Sorge aus der Welt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Veranstalter des 19. Drachenbootrennens können aufatmen.

svz.de von
erstellt am 27.Mai.2014 | 12:00 Uhr

Die Veranstalter des 19. Drachenbootrennens können aufatmen: Die Sorge, dass die beliebte Veranstaltung durch Bauarbeiten nicht nur behindert, sondern vielleicht sogar gefährdet wäre, wird heute wohl aus der Welt geschafft. Denn es gibt einen Vor-Ort-Termin mit Beteiligten vom SV Breitling und des LT-Clubs sowie Michaela Raddatz vom Tief- und Hafenbauamt. „Im Alten Strom steht ohnehin schon weniger Platz zur Verfügung als bei anderen Rennen“, sagt Karl-Heinz Balloff vom SV Breitling. Michael Raddatz, Sachgebietsleiterin im Tief- und Hafenbauamt, beruhigt: „Wir werden trotz der Bauarbeiten in die eigentliche Trasse des Rennens nicht eingreifen.“ Die Arbeitspontons werden für die Veranstaltung am 12. und 13. Juli außer Reichweite geschafft. Die Boote am Anleger kommen für die Zeit in die Yachthafenresidenz. Auch die Baufirma hat Kooperationsbereitschaft hinsichtlich ihrer Flächen zugesichert. Der Warnemünde-Verein als Veranstalter des landseitigen Programms der Warnemünder Woche ist zuversichtlich, dass alles klappt. „Wir gehen davon aus, dass alles genauso glatt gehen wird, wie in den vergangenen Jahren“, sagt Büroleiterin Ingeborg Regenthal. „Ich bin sicher, dass die Ämter und Baufirmen eine Lösung finden.“ Das ist für die 80 Teams mit bis zu 24 Personen und 20 Helfern wichtig. „Allein die Helfer haben extra Urlaub genommen, um das Drachenbootrennen zu unterstützen“, so Balloff.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen