zur Navigation springen

Ein Hauch von Sommer : Sonne lockt Besucher ins Ostseebad

vom

Sonnenschein und laues Wetter verwöhnten gestern das ganze Land. Und auch wenn die Temperaturen noch etwas anderes sagen: Die Besucher am Strand von Warnemündes konnten bereits einen Hauch von Sommer spüren.

svz.de von
erstellt am 26.Feb.2012 | 09:57 Uhr

Warnemünde | Einige Warnemünder Strandbesucher staunen nicht schlecht, als gestern Mittag ein Mann in die Ostsee läuft - nur mit einer Badehose bekleidet. Für den brasilianischen Austauschstudenten Diogo Moreira war der herrliche Sonnenschein Grund genug, in die noch eiskalten Fluten zu springen. Auch seine Kommilitonin Roxana Petrut konnte die winterliche Wassertemperatur von einem Grad Celsius nicht abschrecken.

Brasilianer ist stolz auf sich

"In meiner Heimat sind derzeit 30 Grad", sagt der Brasilianer. Lange hielt er es zwar nicht im kühlen Nass aus, auf seinen Mut war er trotzdem stolz: "Ich weiß wirklich nicht, was ich mir dabei gedacht habe. Aber es hat Spaß gemacht." Gemeinsam mit seinen Kommilitonen möchte er ab sofort mindestens einmal im Monat nach Warnemünde fahren, um in der Ostsee zu baden. "Es wird ja Gott sei Dank bald wärmer", so Moreira.

Einen Strandabschnitt von der studentischen Badeaktion entfernt, haben es sich Anni Rudolph und Jacobo Wolf bequem gemacht. Die beiden sind aus Greifswald gekommen, um einen schönen Tag am Wasser zu verbringen. "Wir haben heute morgen gesehen, dass die Sonne scheint, und dann haben wir uns auch schon ins Auto gesetzt und sind losgefahren", erzählt Rudolph. Mit im Gepäck: ein Lenkdrachen. "Wir wollten ihn schon immer einmal ausprobieren. Heute haben wir die Gelegenheit genutzt", meint sie. Rudolph und Wolf haben das schöne Wetter in Warnemünde wirklich genossen. "Sonne, Strand und Meer - was gibt es Schöneres? Fehlt nur noch der Sommer. Aber der kommt ja auch bald wieder", so Rudolph. Dann würde auch sie in die Fluten springen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen