Rostocker Singakademie : „Singen macht glücklich“

Musikalische Nachwuchsförderung: Chorleiter Dmitry Krasilnikov unterrichtet junge Sänger zwischen 6 und 19 Jahren im Kinderchor der Rostocker Singakademie.
Musikalische Nachwuchsförderung: Chorleiter Dmitry Krasilnikov unterrichtet junge Sänger zwischen 6 und 19 Jahren im Kinderchor der Rostocker Singakademie.

Kinder- und Jugendchor feiert am 22. November im Volkstheater seinen 40. Geburtstag

23-63014270_23-78431180_1458205241.JPG von
17. November 2015, 12:30 Uhr

Der zweite Stapellauf des Volkstheaters ist ein voller Erfolg gewesen. Mit dabei der Kinderchor der Rostocker Singakademie. Doch nicht nur hier, auch bei zahlreichen anderen musikalischen Veranstaltungen ist der Zusammenschluss junger Sänger nicht mehr wegzudenken. Nun feiert der Chor im großen Stil am 22. November sein 40-jähriges Bestehen. Als Geschenk gab es vorab einen Scheck in Höhe von 2500 Euro von der Rostocker Ospa-Stiftung. „Die Förderung können wir sehr gut gebrauchen“, erklärt Schatzmeisterin Birgit Wobith. Mit dem Geld wolle der Verein einheitliche Jacken, Zubehör wie Chormappen sowie die Feierlichkeiten finanzieren, sagt sie weiter.

Die Vorbereitungen für das Jubiläum laufen auf Hochtouren. „Wir proben bis zu drei mal die Woche“, sagt Dmitry Krasilnikov, der seit Mai den Chor leitet.


Mit dem Chor quer durch Europa


Philipp Bloch singt seit zehn Jahren. Er begann zunächst beim Nachwuchschor. „Hier geht es um Gehör- und Stimmbildung sowie die Grundlagen der Notenlehre“, beschreibt der 19-Jährige. Wenn die Stimme gut ausgebildet ist, geht es weiter in den Kinderchor. Hier wartet die Mitwirkung an Sinfoniekonzerten sowie die Gestaltung eigener Konzerte auf die Mitglieder.

Mittlerweile ist Philipp fester Bestandteil des Chores, denn männliche Stimmen werden gesucht. „Es ist nicht leicht, Jungs für das Singen zu begeistern“, so Chor-Vorsitzender Frank Osterkamp. Es sei ein altes Problem, dass sich Jungs lieber Sportvereinen anschließen. Dennoch: „Gemeinsames Singen macht glücklich“, findet er. Philipp stimmt zu: „Unsere Chorreisen, unter anderem nach Dänemark oder Belgien, haben uns zusammenwachsen lassen.“ Die nächste Reise ist bereits in Planung: „Wir wollen eine Fahrt nach Schweden organisieren, doch die Finanzierung ist trotz Spendengelder noch ungewiss“, erklärt Wobith.

„Wir freuen uns sehr, den Verein und sein 40-jähriges Jubiläum zu unterstützen“, sagt Katrin Stüdemann von der Ostseesparkasse. Pro Jahr erhalte die interne Stiftung bis zu 1600 Förderanträge. „Uns stehen zwei Millionen Euro für zirka 600 Projekte zur Verfügung“, erläutert sie. Dennoch sei es nicht leicht eine Auswahl zu treffen. „Beim Kinderchor sind wir uns allerdings sicher, dass es die richtigen Empfänger trifft.“ Nächstes Highlight des Chores wird das traditionelle Weihnachtskonzert mit dem Bläser-Ensemble des Konservatoriums sein. Es findet am 11. Dezember in der Heiligen-Geist-Kirche statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen