Warnemünde : Silbermedaille für Kleingärtner

Sind Stolz auf das Erreichte: Frank Mangelsdorf, Vorsitzender der Anlage Am Waldessaum II, seine Frau Roswitha und Vereins-Vize Peter Falkowski. Nur fünf Anlagen erhielten neben der Medaille noch ein Preisgeld von 1000 Euro – darunter der Warnemünder.
Sind Stolz auf das Erreichte: Frank Mangelsdorf, Vorsitzender der Anlage Am Waldessaum II, seine Frau Roswitha und Vereins-Vize Peter Falkowski. Nur fünf Anlagen erhielten neben der Medaille noch ein Preisgeld von 1000 Euro – darunter der Warnemünder.

Die Anlage Am Waldessaum II wird beim Bundeswettbewerb geehrt. Mit dem Preisgeld wird ein Fest für alle organisiert.

svz.de von
25. November 2014, 12:00 Uhr

Der Vater von Frank Mangelsdorf wäre jetzt stolz auf seinen Sohn und die anderen Kleingärtner der Warnemünder Anlage Am Waldessaum II. Denn Kurt Mangelsdorf hat die Anlage in der Doberaner Landstraße mit aufgebaut, in der sein Sohn heute seinen Garten bewirtschaftet und Vorsitzender ist. Die Anlage hat jetzt beim 23. Bundeskleingartenwettbewerb eine Silbermedaille erhalten. Bei der Preisverleihung am Wochenende in Berlin war auch Vereins-Vize Peter Falkowski dabei. Diese Auszeichnung fügt sich zeitlich perfekt in die Chronik des Vereins: Denn in diesem Jahr feierte die 1954 gegründete Anlage mit 118 Gärten 60. Geburtstag.

Bewertet wurde neben der Qualität der Anlage die Einhaltung des Kleingartengesetzes, mit je einem Drittel für kleingärtnerische Nutzung zum Privatgebrauch, Anbau und Erholung. In die Bewertung fielen auch mit hinein, inwiefern der Garten auch der breiten Öffentlichkeit dient, ob es ein Vereinshaus, Spielflächen und Seniorengärten gibt. Mit all diesen Dingen konnte die Anlage punkten.

„Im Frühjahr startet eine Zusammenarbeit mit der Heinrich-Heine-Grundschule“, sagt Frank Mangelsdorf. Außerdem ist die Anlage öffentlich begehbar, die Gartengaststätte, die hier Sibylle Nguyen seit vier Jahren führt, ist ebenfalls für alle zugänglich. Und das entspricht dem Ansatz des Wettbewerbes: „Die Kleingärten bilden die grüne Lunge der Städte“, sagt Frank Mangelsdorf. Bausenator Holger Matthäus (Grüne) begleitete die Warnemünder zur Preisverleihung. „Dank und Glückwunsch an alle Kleingärtner für die tolle Auszeichnung, die nur durch ehrenamtliches freizeitliches Engagement für unsere Gemeinschaft erreicht werden konnte“, sagt Matthäus. „Große Städte funktionieren nur mit kleinen Gärten. Rostocker Kleingärten sind fester Bestandteil unserer Stadtplanung.“

Mit dem Preis erhielt die Anlage 1000 Euro. „Damit feiern wir ein Fest“, so Mangelsdorf. Leerstand gibt es keinen, die Anlage ist nur etwa 100 Meter von der Ostsee entfernt. „Aber wir lassen nur Leute zu, die das ganze Jahr den Garten bewirtschaften und nicht weiter als 50 Kilometer entfernt leben“, so Falkowski.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen