zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 03:50 Uhr

Silber des Meeres in leckeren Variationen

vom

svz.de von
erstellt am 04.Apr.2013 | 09:25 Uhr

Warnemünde | Viele Menschen lieben frischen Hering, wollen aber keinen Fischgeruch in der Wohnung. Für all jene ist das aus Witterungsgründen auf diesen Sonnabend und Sonntag verschobene 10. Heringsfest zwischen 8 und 18 Uhr auf der Warnemünder Mittelmole ein Muss.

Fischer Ingo Pinnow, Fischhändlerin Karla Zimmermann und andere bereiten das Silber des Meeres frisch in ihren extragroßen Pfannen zu und stillen damit den Appetit der Gäste auf die gebratene Variante vom schmackhaften Ostseefisch. "Der begehrte Fisch wird beim Heringsfest in 20 Variationen angeboten", verrät Großmarkt-Chef Jörg Vogt. Fischhändler Lothar Lieske weiß, wie beliebt dieses Ereignis ist. "Wir verkaufen an diesem einen Wochenende so viel, wie sonst an vier", sagt er. Und an beiden Tagen haben die Kunden auch die Chance, hier und da zum günstigeren Preis einzukaufen.

Außerdem haben die Gäste dreimal am Tag die Gelegenheit, einen der begehrten Fischpräsentkörbe bei einem Quiz zu gewinnen. Der Wert bewegt sich zwischen 30 und 40 Euro, die Händler sorgen für die Füllung in den Körben. Auch Küsten-Köm, Rostocker Bier, spezielles Brot vom Marktbäcker komplettiert diese Gewinne.

Weil das Essen noch viel besser schmeckt, wenn es von Kultur begleitet wird, spielt am Sonnabend das Warnemünder Duo Hannes und Hein mit Quetschkommode und Gesang auf. Sonntag übernimmt Drehorgel-Charly alias Karl-Heinz Frommke den Part des Stimmungsmachers. Dieses maritime Programm fällt in die Zeit zwischen 10 und 16 Uhr.

An 15 Ständen können die Gäste nach Herzenslust einkaufen und Fisch schlemmen. "Der Hering von diesem Jahr ist richtig gut", weiß Lieske, der mit seinen 74 Lenzen kürzer treten will. Er hat sich mit Geschäftspartner Mayk Steiniger zusammengetan.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen