Fussball : Sievershäger SV im Abstiegskampf

Da war die SSV-Welt noch in Ordnung: Markus Thoms (Zweiter von links) hat abgezogen und bringt Sievershagen gegen den Greifswalder SV mit 1:0 in Führung...
Da war die SSV-Welt noch in Ordnung: Markus Thoms (Zweiter von links) hat abgezogen und bringt Sievershagen gegen den Greifswalder SV mit 1:0 in Führung...

Fußball-Verbandsliga: Rand-Rostocker unterliegen Greifswald zu Hause mit 2:5 / Förderkader festigt durch 4:2 gegen Pampow Rang drei

von
09. März 2015, 09:00 Uhr

Nach der siebenten Pleite im siebenten Heimspiel (2:5 gegen den Greifswalder SV) ist der Sievershäger SV am 17. Spieltag der Fußball-Verbandsliga endgültig im Kampf um den Klassenerhalt angekommen. Als 13. hat der SSV nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Sievershäger SV – Greifswalder SV 2:5 (2:0)

Ein Pfostenschuss der Gäste wirkte wie ein Weckruf für den SSV. Ab der 15. Minute bestimmten die Gastgeber das Geschehen und führten nach Toren von Markus Thoms und Johannes Grahl (Elfmeter) zur Pause mit 2:0. Nach dem Wechsel vergaben Robert Franke und Tom Pohanka in einer Doppelchance ein mögliches 3:0. Das wäre die Entscheidung gewesen. So nutzten die Greifswalder jedoch zwei Ecken, um auszugleichen, und spielten die Sievershäger in der Schlussphase regelrecht an die Wand.

Norbert Dech (Sievershagen): Ich weiß auch nicht, was im Pausentee war. Vielleicht müssen wir den Getränkehersteller wechseln... Es ist einfach unerklärlich, weshalb wir in der zweiten Hälfte so eingebrochen sind. Jetzt ist es unten natürlich richtig heiß, aber wir werden alles tun, um dort wieder
herauszukommen.

Sievershagen: Jagusch – Wilke, Rönsch, Grahl (74. Wahl), Franke, Karwot, Pohanka (73. M. Schulz), Lindemann, Thoms, Ebeling (65. Reimann), A. Schulz

FC Förderkader René Schneider – MSV Pampow 4:2 (3:1)

Stephan Malorny (Förderkader): Wir zeigten eine starke, vor allem dynamische Mannschaftsleistung in einem Spiel auf hohem Niveau. Bis auf die beiden Gegentreffer und eine weitere Möglichkeit haben wir nichts zugelassen. Unser einziges Manko war die Chancenverwertung. Gerade in der zweiten Hälfte hatten wir noch fünf bis sieben weitere hochkarätige Torgelegenheiten.

Förderkader: Krause – Hopfmann (90. Jäkel), Jankowski, M. Radanke, C. Radanke, Hann, Schimanski, Tarra, Pagels (84. Schröder), Kalweit, Mauersberger (54. Schütze)

FSV Einheit Ueckermünde – SV Pastow 1:3 (1:3)

Auf schwierigem, weil holprigem Geläuf waren die Rand-Rostocker vor allem auf Ballsicherung aus und hielten das Leder in den eigenen Reihen. In regelmäßigen Abständen kamen sie zu Chancen und schossen sich eine sichere Halbzeitführung heraus. Spätestens als sich die Hausherren in der 70. Minute auch noch dezimierten – Rot nach rüdem Foul an Tim Schmitt auf Höhe der Mittellinie und Gelb-Rot wegen eines zu schnell ausgeführten Freistoßes –, war das Duell endgültig entschieden.

Andreas Seering (Pastow): Ich hatte eigentlich nie das Gefühl, dass wir die Partie verlieren könnten. Wir sind über 70 bis 80 Minuten sehr souverän aufgetreten, zudem die bislang einzige Mannschaft mit zwei Siegen in der Rückrunde.

Pastow: Zimmermann – Felske,
Wegener (89. Wiek), Patzenhauer, S. Seering, Hapke, Stroteich,
C. Schmidt (90. Leschke), Hickstein, T. Weinkauf (75. Knaak), Schmitt

FC Pommern Stralsund – Rostocker FC 2:0 (1:0)

Jan Kistenmacher (RFC): Die Niederlage nehme ich auf meine Kappe. Ich habe zwei Aufstellungsfehler gemacht. Wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen, haben zudem unsere Chancen leichtfertig vergeben und sogar einen Elfmeter, den Denny Kambs verschoss, nicht untergebracht. Diese eigentlich eingeplanten Punkte müssen wir uns nun woanders zurückholen.

Rostocker FC: K. Schmidt – Ben-Cadi, Meschter (68. Fuhrmann), Kambs, dos Santos, Ehlert, Schleese, Rosenkranz, Niebuhr (90. Henning), Nerius, Uecker (33. Schindel)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen