zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. Oktober 2017 | 21:36 Uhr

TV-Koch : Sie schaffen es ohne Henssler

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Rostocker Gastronomen verzichten auf Hilfe und setzten lieber auf Mitmach-Philosophie

Wer zu ihnen kommt, der setzt sich nicht einfach in ein Lokal, guckt in die Karte, bestellt etwas und lässt sich bedienen. Wer ins Jeamis geht, der weiß: Hier gibt es Action. „Bei uns sollen die Leute selbst tätig werden“, sagt Michael Seydel, der mit seiner Partnerin Jeannine Lange das Jeamis in der Fritz-Reuter-Straße betreibt. Das Lokal, das im vrgangenen Sommer mithilfe von TV-Koch und Restauranttester Steffen Henssler einen wirtschaftlichen Aufschwung erleben wollte. Doch trotz der professionellen Hilfe war der damalige Besitzer gescheitert. Jetzt wollen Seydel und Lange mit ihrem Jeamis durchstarten. Dabei bieten sie an, wovor Kochprofis wie Henssler warnen: alles.

Mit einem flexiblen Konzept wollen sie ihren Gästen jeden Wunsch erfüllen und Fehler vermeiden, die andere machen: „Das Wichtigste ist, dass man seine Umgebung analysiert und schaut, was die Leute wollen“, sagt Lange. Und ihre Gäste wollen Entertainment, wissen die Betreiber. Sie zeigen Fußball oder Sendungen wie die Bachelorette, die sich die Gäste zusammen ansehen können. Jeden zweiten Donnerstag ist Quiz-Abend und an warmen Tagen wird gegrillt. Besonders beliebt: Bestellungen, die die Gäste per Ankreuz-Verfahren selbst zusammentragen können. Dabei gibt es nicht nur Frühstück zum Ankreuzen und Extras für Gerichte wie Burger, Schnitzel und Co., sondern sogar Cocktails zum Selbstmixen. „Das ist für Leute gedacht, die nicht immer nur Standard-Cocktails wie Piña Colada, Caipi oder Long Island trinken wollen“, sagt Seydel. Gäste mixen Drinks, lautet die Devise. „Die Leute sollen kreativ sein und selbst aussuchen, woraus ihr neuer Lieblingscocktail bestehen soll“, so Seydel. Sollte die gewünschte Kombination doch einmal zu gewagt sein, steht der Bar-Chef beratend zur Seite.

Auch die Speisekarte bestimmen die Gäste mit. Jeden Montag gibt es eine neue Mittagskarte mit Hausmannskost. Dabei nimmt die Rostocker Gastronomin Rücksicht auf die Wünsche ihrer Gäste: „Manche kommen mehrmals die Woche. Einige sagen dann: ,Mach doch mal dieses oder jenes, das hab ich ewig nicht gegessen!‘ – Tipps nehme ich immer gern an“, sagt Lange. „Denn so wird es nicht nur für die Gäste, sondern auch für uns nie langweilig.“ Die Mitmach-Philosophie herrscht im Jeamis überall – vor und hinter dem Tresen. „Wir schaffen es auch ohne Steffen Henssler“, sagt Lange. „Wenn er aber trotzdem kommen möchte, ist er natürlich herzlich willkommen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen