zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. November 2017 | 18:01 Uhr

Sie haben die 22. Hanse Sail gestemmt

vom

svz.de von
erstellt am 13.Aug.2012 | 08:33 Uhr

Rostock | 222 Schiffe, etwa eine Million Besucher, Showacts wie Tim Bendzko oder auch die kilometerlange Marktmeile - damit das alles ein Erfolg werden konnte und die 22. Hanse Sail zu einer der besten und friedlichsten werden konnte, waren knapp 300 Helfer im Einsatz. Sie nahmen Buchungen vor, betreuten die Crews, bauten die Buden auf oder wiesen Autos ein.

Gestern sind sie noch mal zusammengekommen, haben in kleinerer Runde die Sail ausgewertet. "Einer kann hier gar nichts, und alle können eine ganze Menge", sagt Sail-Chef Holger Bellgardt. Er ist stolz auf sein Team. Die Helfer seien zusammengewachsen. So wie Elisabeth Plump (21) und Charlotte Siebrecht (19): Die beiden Tourismus-Studentinnen halfen in der Buchungszentrale aus. "Das Schönste war einfach die Zusammenarbeit", sagt Elisabeth und da es am Sonnabend etwas ruhiger wurde - es gab nur noch vereinzelte Tickets - konnte Elisabeth auch selber auf der "Ingo" mitsegeln. Peter Oberländer (66) ist dagegen schon häufiger an Bord gewesen. Er ist der zweite Vorsitzende des Hanse Sail-Vereins und hat sich dieses Jahr um den Mittelaltermarkt gekümmert. "Eine große Herausforderung, aber es hat sich gelohnt", sagt er. Lohnend ist auch die Arbeit von Ulrich Hellmuth (68) und Angret Ede (68). Sie betreuen die Aktion Gastliche Mecklenburger, bei der Gastronomen und Hoteliers die Seeleute zum Essen einladen. 475 Einladungen von 45 Restaurants gab es in diesem Jahr. "Das ist sehr erfolgreich und schön gewesen", sagt Hellmuth. Ede ist schon seit der ersten Sail dabei. "Ich habe als Schiffsbetreuerin angefangen", erinnert sie sich. Das war in diesem Jahr auch Sonja Scheeles (42) Job . Sie hat sich in die Sail verliebt, half schon vergangenes Jahr und hat auch in diesem Jahr extra Urlaub genommen von ihrem Job als Personalberaterin in der Schweiz, um hier zu helfen. Die Arbeit sei anspruchsvoll, bringe aber viel Freude - und vor allem das Team will sie nicht missen. "Man ist Ansprechpartner Nummer eins und den ganzen Tag für die Crews da. Wir kümmern uns um alles, was sie brauchen", sagt sie. Auch im nächsten Jahr will scheeles wieder mithelfen, aus der Sail ein unvergessliches Ereignis zu machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen