Mobilität, Pflege, Sicherheit : Senioren packen die Zukunft an

Senioreninformationstag im Rostocker Freizeitzentrum: Joachim Kleffe trug maßgeblich zur guten Stimmung bei, hier im Kreise von Ingrid Mizera, Klara Ehlers, Sieglind Koch, Mechthild Steinke, Ingrid Köpke und Marlis Bergmann.
Senioreninformationstag im Rostocker Freizeitzentrum: Joachim Kleffe trug maßgeblich zur guten Stimmung bei, hier im Kreise von Ingrid Mizera, Klara Ehlers, Sieglind Koch, Mechthild Steinke, Ingrid Köpke und Marlis Bergmann.

Erster Informationstag in Reutershagen gibt Anregungen zum Leben im Alter

23-63014271_23-66110652_1416397713.JPG von
21. August 2015, 08:00 Uhr

Gut gelaunt schunkeln Ingrid Mizera und Marlis Bergmann zur Musik von Alleinunterhalter Joachim Kleffe. Der gibt im Rostocker Freizeitzentrum (RFZ) vor allem deutsche Klassiker zum Besten und lockert die Atmosphäre beim ersten Senioreninformationstag in Reutershagen sichtlich auf.

„Wir wollen den Senioren im Stadtteil aufzeigen, welche Versorgung- und Freizeitangebote es im Alter gibt – auch Kultur gehört dazu“, sagt Mitorganisator Eberhard Müller vom Netzwerk gute Nachbarschaft. Gemeinsam mit dem RFZ und zahlreichen weiteren Mitstreitern möchte Müller Senioren dazu animieren, sich frühzeitig mit dem Älterwerden zu befassen und Angebote aufzeigen. „Manchmal benötigt man schneller Unterstützung im Alltag, als es einem lieb ist“, sagt er.

Unterstützung will auch das Projekt „Wohnen für Hilfe“ bieten, bei dem Senioren einem Studenten kostenfrei ein Zimmer ihrer Wohnung zur Verfügung stellen. Im Gegenzug hilft der Student beim Einkaufen, im Garten oder Haushalt. „So profitieren beide Seiten von der Wohnpartnerschaft“, sagt Projektbetreuerin Sonja Beuch. Doch auch weitere Angebote zeigten auf, wie sich Senioren sicherer fühlen können. Die Rostocker Straßenbahn AG stellte zum Beispiel ihre Veranstaltungsreihe „Rollator-Training“ vor, Physiotherapeuten informierten vor Ort zur optimalen Sturzprävention und das RFZ wies auf seine wöchentlichen Angebote für Senioren hin. Darunter auch die Sportgruppe „Bleib fit – mach mit“ um Kursleiterin Edith Hildebrandt. „Immer donnerstags treffen wir uns und haben Spaß an der Bewegung“, sagt die pensionierte Sportlehrerin. Durch den ersten Ehrenamtsmarkt im vergangenen Jahr auf den Seniorensport aufmerksam geworden, gründete Edith Hildebrandt im März ihre eigene Gruppe im RFZ. „Wir sind zurzeit zu sechst. Über weitere Mitstreiter würden wir uns freuen“, sagt sie.

Neben Freizeitaktivitäten stand bei vielen Besuchern aber die Vorsorge im Alter im Vordergrund. „Meine Frau ist gesundheitlich nicht mehr so gut drauf, deshalb informiere ich mich vor allem über Rehatechnik und Pflege“, sagt Jürgen Müller. Einfach mal, um raus zu kommen, nutzten Irmgard (88) und Herbert Tiedke (88) den Nachmittag. „Wir wohnen zwar in einem anderen Stadtteil, sind aber trotzdem neugierig, was hier los ist“, sagen die Rostocker.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen