zur Navigation springen

Semmelrogge auf Freigang hilft Hunden hinter Gittern

vom

svz.de von
erstellt am 27.Feb.2013 | 09:24 Uhr

Schlage | Als der weiße Transporter der JVA Waldeck vor dem Tierheim Schlage hält, bleibt Norbert Schlösser gelassen. "Das ist nicht Martin Semmelrogge, sondern die Essens-Lieferung für die Teilnehmer vom Resozialisierungsprojekt", sagt er. Der Stargast des gestrigen Tages, der gerade in Waldeck eine achtmonatige Haftstrafe wegen Fahrens ohne Führerschein absitzt, wird kurz danach von seiner Frau Sonja zum Tierheim gebracht. In dem Mercedes mit spanischem Kennzeichen hat sie neben ihrem Mann auch die beiden Familienhunde Teddy und Buddy mitgebracht.

Lissy hat es ihm besonders angetan

"Wir sind gerade noch einkaufen gewesen", sagt der Schauspieler und packt währenddessen säckeweise Futter sowie Spielzeug, Decken und Shampoo in eine Schubkarre, die Norbert Schlösser eilig herbeigeholt hat. Die Liebe zu Tieren scheint Semmelrogge wirklich eine Herzensangelegenheit zu sein. Dazu passt auch ein Aufkleber auf der Innenklappe des Kofferraums: "Lieber eine Katze im Auto als ein Jaguar in der Garage", steht darauf.

Seine eigenen Hunde hat das Ehepaar aus einem mallorquinischen Tierheim geholt. Gestern übernahm der 57-Jährige Semmelrogge noch die Patenschaft für einige der Schlager Vierbeiner.

Besonders angetan hatte es ihm Schäferhündin Lissy. "Sie ist ein Fundhund - als sie zu uns kam, war sie nur noch Haut und Knochen, wog gerade mal 17 Kilo und hatte nach dem Fressen dauernd Durchfall", sagt Schlösser. Tests ergaben, dass die Hündin an einer Nahrungsmittel unverträglichkeit leidet und Spezialfutter braucht. "Ich würde sie am liebsten gleich behalten", schwärmt Semmelrogge von der Hündin, die sich abgesehen vom Nahrungsbedarf völlig problemlos entwickelt. Bis die Hündin vermittelt ist, will er Lissy während seiner Freigänge wieder besuchen und auch mit ihr Gassi gehen.

Schließlich sind beide quasi Nachbarn: Sitzt Semmelrogge doch noch bis September in Waldeck. Im offenen Vollzug kann er jedoch teilweise Freiheit genießen. "Dafür muss man draußen einen Arbeitgeber haben - das ist bei mir der Sponsor vom Piraten-Theater", sagt er. Nebenbei hält er Lesungen, bald zum Beispiel auch im Miniland Göldenitz. Zu den Vorteilen des offenen Vollzugs gehört auch die Möglichkeit für Hafturlaub. Neulich hätte er das genutzt, um mit Ehefrau Sonja, die während seiner Haft in Boltenhagen lebt, zur Berlinale und zum Casting für eine Fernsehserie nach Hamburg zu fahren. Seine Teilnahme an der RTL-Show "Let’s Dance" hat dieses Jahr nun aber nicht mehr geklappt. Das Tanzen hat er auf 2014 verschoben.

Mit seinen Mit-Gefangenen habe er durch den Ausgang wenig Kontakt. Autogrammwünsche wurden erfüllt, ansonsten verbringt Semmelrogge die Zeit in der Zelle. Dorthin hat er sich einen Fernseher, DVD-Player und viele Bücher mitgenommen. Außerdem eine Espressomaschine und einen Milchschäumer. "Ich bin Selbstversorger", sagt der Mime. Kochen kann und will er aber meist nicht. "Das kann er höchstens vor Wut", sagt Ehefrau Sonja. Beim Thema Tiere sei ihr Mann aber ein Herzensguter.

Das sagt auch Norbert Schlösser, wenn es darum geht, ob das Tierheim mit einem Straftäter für sich werben sollte. "Berlusconi wäre auch nicht unumstritten. Es geht einfach um die Sache - und Martin Semmelrogge hat ein Riesenherz für Tiere", entgegnet er Kritikern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen