zur Navigation springen

Sommerspiele in Rio de Janeiro : Sechsmal hoffen auf Olympia

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Athleten aus der Region bereiten sich auf die Sommerspiele in Rio de Janeiro vor / Vier Sportler nehmen an Paralympics teil

Die Rostocker Athleten sind heiß auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (Brasilien). Einige wenige Sportler aus der Region können sich auch Hoffnungen darauf machen, zu den Qualifizierten für die Sommerspiele zählen.

Chancen in der Disziplin Rudern rechnen sich Stephan Krüger (27 Jahre/Zweier), Marie-Louise Dräger (34/Einer), Frauke Hacker (20/ Zweier), Julia Leiding (21/Einer), Julia Wärmer (26/Achter) aus. Während sie in den einzelnen Trainingscamps in Spanien, Italien oder auch Portugal noch die letzten Test absolvieren, müssen sie dort auch die nationale Konkurrenz hinter sich lassen, um die ersehnten Plätze zu ergattern.

Darüber hinaus zählt auch die 17-jährige Wasserspringerin Saskia Oettinghaus, die sich in diesem Jahr beim Synchron- und Kunstspringen bewies, zu möglichen Kandidaten für die Teilnahme an Olympia.

Auch bei den sogenannten Paralympics, den Olympischen Spielen für Sportler mit Behinderung, gibt es Beteiligung aus der Region: die Goalballer Reno Tiede und Thomas Steiger, die Schwimmerin Denise Grahl und die Leichtathletin Jana Schmidt kämpfen um die begehrten Olympia-Medaillen.

In den Sportarten Segeln, Handball und Fußball werden aus Rostock und der Region dieses Mal keine Athleten antreten. „Grund dafür ist zum Teil die Konzentrierung der Stützpunkte. Beispielsweise viele Top-Segler, die aus unserer Region kommen, trainieren in Kiel, weil dort der Bundesstandort ist. So können wir hier gerade auch für den Nachwuchs natürlich keine Anreize schaffen, in Mecklenburg-Vorpommern – oder gar Rostock zu bleiben“, sagte Detlef Nuelken, Abteilungsleiter Rostock des Olympiastützpunktes von Mecklenburg-Vorpommern.

Auch die regionalen Erfolge im Handball und Fußball, insbesondere auf internationaler Ebene, könnten nicht mehr an die in anderen Regionen anknüpfen, so Nuelken weiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen