Rostock : Schutow wächst: Ikea will expandieren

Durch einen Anbau in Richtung Schmetterlingsweg sollen neue Lagerflächen entstehen. Dafür will der schwedische Möbelhersteller 1,6 Millionen Euro investieren.
Durch einen Anbau in Richtung Schmetterlingsweg sollen neue Lagerflächen entstehen. Dafür will der schwedische Möbelhersteller 1,6 Millionen Euro investieren.

Bauausschuss genehmigt Antrag für neue Lagerflächen. Ansiedelung von Decathlon weiter in der Schwebe #wirkoennenrichtig

von
23. Juni 2017, 05:00 Uhr

Das schwedische Möbelhaus Ikea will seine Filiale in Rostock vergrößern. Einen entsprechenden Antrag hat der Bauausschuss der Bürgerschaft in seiner jüngsten Sitzung positiv beschieden. So will der Möbelhersteller für mehr als 1,6 Millionen Euro seinen Lagerbereich in Richtung Schmetterlingsweg erweitern.

115 Meter lang, 24 Meter breit und knapp 12 Meter hoch soll der Anbau auf dem Areal in der Messestraße in Schutow werden. Die Pläne sind zwar rechtlich zulässig, erfordern aber einige Befreiung vom für das Gebiet gültigen Bebauungsplan, so Renee Schäfer, Leiterin der Abteilung Bauordnung. So soll die Baugrenze in östliche Richtung um gute fünf Meter überschritten werden. Probleme mit den dort verlaufenden Leitungen gebe es jedoch nicht, da der zuständige Versorger die Gasse nicht mehr benötige, so Schäfer.

Das schwedische Unternehmen Ikea hatte sich 2007 in der Hansestadt angesiedelt und damit für einen Aufschwung des gesamten Gewerbegebiets Schutow, ehemals Ostseemesse, gesorgt. Im Zuge des Neubaus wurde das Gebiet bezüglich seiner Infrastruktur besser erschlossen, sodass der benachbarte Bikemarket, Baumarkt und Discounter profitieren konnten.

Auch der Sportartikelhersteller Decathlon plant bereits seit Jahren, sich in dem Gewerbegebiet anzusiedeln. Dafür fehlt allerdings noch immer eine Ausnahme-Genehmigung vom Land, die mithilfe eines Zielabweichungsverfahrens erreicht werden soll. Das Verfahren läuft noch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen