zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. November 2017 | 07:50 Uhr

Irrsinn : Schüsse auf S-Bahn in Rostock

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Doppelverglasung bewahrt Passagiere vor Verletzung

von
erstellt am 15.Mai.2015 | 09:00 Uhr

Mit mindestens vier Schüssen haben Unbekannte am späten Dienstagabend eine Rostocker S-Bahn angegriffen. Nur dank der doppelt verglasten Fenster konnten die Projektile nicht bis zu den Passagieren durchdringen. Die äußeren Scheiben wurden aber zerstört. Aufgrund der Einschlaglöcher stellt Frank Schmoll von der Bundespolizei fest: „Bei 70 Stundenkilometern, die die Lok gefahren ist, muss es schon eine Waffenart gewesen sein, die eine höhere Durchschlagskraft als ein Luftgewehr besitzt.“

Das genaue Kaliber sollen jetzt Spezialisten anhand der kaputten Fenster klären. Denn die Projektile seien trotz einer umgehenden Suche zwischen Marienehe und Bramow bislang noch nicht gefunden worden. Die S-Bahn war gegen 23.30 Uhr von Warnemünde Richtung Hauptbahnhof unterwegs, als sie attackiert wurde. Alarmiert wurden die Einsatzkräfte von Mitarbeitern der DB Sicherheit, die im Zug mitfuhren. „Aufgrund des Vorfalls fährt die Bundespolizei in dem Bereich verstärkt Streife“, sagt Schmoll. Darüber hinaus setzen die Ermittler aber auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Sie hoffen, dass sich mögliche Zeugen melden, die zwischen 22.30 und 23.30 Uhr verdächtige Personen im betreffenden Bereich gesehen haben.

„Für uns ist das keinesfalls Kinderkram“, sagt Bahnsprecher Burkhard Ahlert. Das Unternehmen habe Anzeige gegen Unbekannt gestellt. „Natürlich haben wir auch unsere Mitarbeiter im Sicherheitsdienst, die in den Zügen und auf den Bahnhöfen aufpassen und an den Strecken Streife laufen“, so Ahlert. Die Ermittlung selbst sei aber Sache der Bundespolizei, in deren Zuständigkeitsbereich die Sicherung der Gleisanlagen fällt. Die Bahn könne nur unterstützen, sagt Ahlert, der klarstellt: „Wir wollen, dass unsere Fahrgäste sicher unterwegs sind.“

Hinweise: 0381/208 31 11 oder 0800/688 80 00


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen