zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. September 2017 | 22:22 Uhr

Schüsse auf Nachtbus in Rostock

vom

svz.de von
erstellt am 30.Jun.2013 | 07:34 Uhr

Rostock | Ein 18-Jähriger soll in der Nacht zu Sonnabend mit einer Luftdruckpistole in Groß Klein auf einen Nachtbus geschossen haben. Wie die Polizei mitteilte, feuerte der Täter am Klenow Tor zunächst auf das Cockpit des Busses. Das Geschoss durchschlug die vordere Scheibe der Doppelverglasung und blieb in der zweiten Scheibe stecken. Ein zweiter Schuss wurde auf den Fahrgastbereich abgegeben. Das Projektil durchschlug die einfach verglaste Scheibe und prallte im Innenraum des Fahrzeugs ab.

Kurz nach der Tat nahm die Polizei einen betrunkenen 18-Jährigen fest. Er soll die Schüsse aus einer Menschengruppe heraus abgegeben haben. Auch die mutmaßliche Tatwaffe, die ein Bekannter in der Zwischenzeit in seiner Wohnung versteckt hatte, stellten die Beamten sicher. Gegen den 18-Jährigen wird nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Durch die Schüsse auf den Bus erlitt der 49 Jahre alte Busfahrer einen Schock. Die drei Fahrgäste, die sich währenddessen im Bus der Fledermauslinie 2 befanden, blieben unverletzt. Den Sachschaden bezifferte die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) auf etwa 3000 Euro.

Der Fall erinnert an eine Serie von Angriffen im Jahr 2010. Damals hatten Unbekannte in Evershagen mehrfach auf Busse und Bahnen geschossen. Auch im Mai 2012 gab es einen ähnlichen Vorfall, ebenfalls in Evershagen. Dabei gingen die Scheiben einer Straßenbahn, die gerade in der Bertolt-Brecht-Straße fuhr, zu Bruch. Noch ist unklar, ob es einen Zusammenhang zwischen der Tat vom Wochenende und den früheren Vorfällen gibt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen