Puppe sorgt für Großeinsatz in Reinshagen : Schreie im Container

<strong>Die Schreie dieser Babypuppe</strong> hat eine Frau gehört und daraufhin Alarm geschlagen, weil sie befürchtete, dass ein Baby in dem Altkleidercontainer liegt. <fotos>Nonstopnews</fotos>
1 von 2
Die Schreie dieser Babypuppe hat eine Frau gehört und daraufhin Alarm geschlagen, weil sie befürchtete, dass ein Baby in dem Altkleidercontainer liegt. Nonstopnews

Weil sie Babyschreie in einem Altkleidercontainer hörte, hat eine Frau gestern um 8.40 Uhr den Notruf gewählt. Obwohl sie bereits einschränkte, dass es auch eine Puppe sein könnte, gingen die Behörden auf Nummer sicher.

svz.de von
08. Januar 2013, 07:40 Uhr

Reinshagen | Weil sie Babyschreie in einem Altkleidercontainer hörte, hat eine Frau gestern um 8.40 Uhr den Notruf gewählt. Obwohl sie bereits einschränkte, dass es auch eine Puppe sein könnte, gingen die Behörden auf Nummer sicher. Die Polizei schickte umgehend einen Streifenwagen, die Leitstelle des Kreises entsandte Rettungswagen, Notarzt und Feuerwehr.

"Als die Polizeibeamten vor Ort eintrafen, ging die Notärztin aber aufgrund der monotonen Geräusche aus dem Container bereits davon aus, dass es sich um eine Puppe handeln muss", sagt Gert Frahm, Sprecher der Polizeiinspektion Güstrow. Ein Gemeindemitarbeiter und die Feuerwehr öffneten dennoch den Container, der anschließend durchsucht wurde, bis die Quelle der Geräusche gefunden wurde. Es handelte sich tatsächlich um eine Puppe, der dann vorsorglich die Batterie entnommen wurde. Die Rettungskräfte zeigten sich erleichtert, dass es sich bei dem Notruf nicht um ein Baby gehandelt hatte.

Polizeisprecher Frahm äußerte sich lobend über die Frau, welche die Schreie im Altkleidercontainer gemeldet hatte. "Sie hat vollkommen richtig gehandelt", so Frahm. Wenn nicht ausgeschlossen werden könnte, dass es sich bei so einem Fall zum Beispiel um eine Puppe handelt, sollte immer der Notruf gewählt werden. Schließlich gelte es, Schlimmeres zu verhindern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen