zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. November 2017 | 22:25 Uhr

Warnemünde : Schiffsporträt wird restauriert

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Spendenbereitschaft ermöglicht Eingriff an dem Gemälde aus dem Heimatmuseum, das der Warnemünder Kapitäns Heinrich Harder im Jahre 1902 in Auftrag gegeben hat. #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 03.Okt.2017 | 21:00 Uhr

Umgezogen vom Warnemünder Heimatmuseum in die Rostocker Werkstatt des Diplom-Restaurators Georg von Knorre ist das Schiffsbild des niederländischen Malers Teen G. G. Fenenga, das dieser auf Wunsch des Warnemünder Kapitäns Heinrich Harder im Jahre 1902 gemalt hat und das den in Rostock gebauten Schraubendampfer „Wilhelm Behrens“ sowie weitere kleine Schiffe zeigt. Dank der überwältigenden Spendenbereitschaft kann das Schiffsporträt in den nächsten Wochen fachgerecht restauriert werden, bevor es voraussichtlich im Januar wieder seinen Platz vor dem Altenteiler erhalten wird. Bis dahin können Museumsbesucher dort ein Schiffsporträt des Rostocker Dampfers „Georg Mahn“ in Augenschein nehmen. Das Bild wurde 1913 von Henry Mohrmann im Auftrag des Warnemünder Kapitäns Paul Vick gemalt.

„Die Farbschicht des Ölgemäldes wurde beim Versuch einer vorangegangenen, unsachgemäßen Restaurierung stark aufgerieben, ja beschädigt“, sagt von Knorre. Dabei, so der Fachmann, sind sogar Details wie Tauwerk und Beflaggung verloren gegangen. Unter ultraviolettem Licht wird er das Bild in der Hoffnung auf neue Erkenntnisse untersuchen. Zudem will er historische Fotos, die den Schraubendampfer zeigen, unter die Lupe nehmen und auswerten. Der Restaurator plant, alte Retuschen mit ungenauen Farbtönen abzunehmen, an allen beschädigten Partien der Malschicht umfangreiche Retuschen aufzutragen, alle rekonstruierbaren Fehlstellen der Malschicht vorsichtig zu ergänzen und kleine Kratzer optisch zu entfernen. „Nur das, was wirklich notwendig ist, wird behutsam rekonstruiert. Schließlich soll dieses alte Schiffsporträt seinen Charme, seine Unverwechselbarkeit behalten, teils zurückbekommen“, versichert von Knorre.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen