Hans Sail Rostock : Schiffe entern!

Als Schiffszimmermann kennt sich Olaf Pitner bestens auf der „Étoile du Roy“ aus.
1 von 3
Als Schiffszimmermann kennt sich Olaf Pitner bestens auf der „Étoile du Roy“ aus.

Open Ship auf der „Étoile du Roy“ begeistert zahlreiche Hanse Sail-Besucher / Noch Restkarten für Ausfahrten erhältlich

23-48119647_23-66107808_1416392219.JPG von
08. August 2015, 08:00 Uhr

Ein Filmstar auf Stippvisite in Rostock: Als die „Étoile du Roy“ zum Open Ship einlud, ließen es sich viele Hanse Sail-Besucher nicht nehmen, das imposante Schiff, das an der Silohalbinsel angelegt hat, einmal genau anzuschauen. Während oben vor allem der Blick auf den Hafen begeisterte, konnten unter Deck unter anderem ein Speisesaal und ein Schlafgemach besichtigt werden. „Ich bin begeistert“, sagte Britta Jannsen, die sich die Fregatte gemeinsam mit ihrem zweijährigen Enkel Carlo anschaute. Das Open Ship war für sie eine Premiere: „Ich wohne schon so lange in Rostock und habe es noch nie auf eines der Boote geschafft.“

Die „Étoile du Roy“ wurde 1996 gebaut und war schon in vielen Filmen und der Serie „Hornblower“ zu sehen. Anlässlich des 200. Jahrestags der Schlacht von Trafalgar wurde sie als Flaggschiff des britischen Admirals Horatio Nelson eingesetzt. „Jetzt machen wir vor allem Tages- und Kleinkreuzfahrten“, sagt Schiffszimmermann Olaf Pitner. Der 45-Jährige arbeitet seit 1998 für das französische Unternehmen, zu dem die „Étoile du Roy“ gehört.

„Ich bin nach der Wende zur Fremdenlegion gegangen, ein Legionär hat mich dann mit in die Bretagne genommen und ich bin nicht mehr weggegangen“, erzählt Olaf Pitner. An Bord ist er für alle Instandsetzungsmaßnahmen zuständig. Von der Reparatur der Masten bis zum Austauschen der Schiffsplanken sei alles dabei.

Rostock ist der erste deutsche Hafen, den das Schiff angesteuert hat. Die zwölfköpfige Crew ist begeistert. „Wir haben einen sehr guten Eindruck von der Stadt und der Hanse Sail“, sagt Olaf Pitner.

>> Die nächste Ausfahrt der „Étoile du Roy“ ist morgen von 9.30  bis 16 Uhr. Wer schnell ist, kann sich noch Karten sichern. Los geht es vom Liegeplatz 92 im Stadthafen. Außerdem gibt es noch Plätze für die Ausfahrten der „Thalassa“ morgen von 9.30  bis 13.30 Uhr. Treffpunkt: Liegeplatz 79 im Stadthafen. Kurzentschlossene sollten die Karten persönlich in der Buchungszentrale kaufen, da die Telefone stark überlastet sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen