zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. November 2017 | 17:12 Uhr

Wiesn-Gefühle : Schenkelklatscher auf norddeutsch

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Bayern in der Hansestadt: Das 1. Rostocker Oktoberfest ist eröffnet. Die Party in der Halle 207 steigt auch noch heute und morgen.

von
erstellt am 17.Okt.2014 | 12:00 Uhr

Neues schaffen, etwas, das es so zuvor in Rostock noch nicht gegeben hat – dieser Gedanke beschäftigt Thorsten Schulz immer wieder. Nachdem er 2013 das „Rostock rockt“-Festival ins Leben gerufen hat, ist ihm nun eine neue Veranstaltungsidee in den Sinn gekommen: das 1. Rostocker Oktoberfest. Dafür hat er die Halle 207 auf dem Gelände der ehemaligen Neptun-Werft angemietet. Seit gestern steigt dort die Rostocker Wiesn.

An den insgesamt drei Veranstaltungstagen werden im Durchlauf bis zu 700 Besucher erwartet. Dazu gehört auch Janine Wagner. Die 23-Jährige kam mit zwei Kolleginnen zum Fest. „Seit wir unsere Ausbildung beendet haben, kommen wir selten dazu, etwas gemeinsam zu unternehmen“, so die Kinderkrankenschwester. „Ursprünglich hatten wir uns sogar vorgenommen, zu den richtigen Wiesn nach München zu fahren. Das hat aber leider nicht geklappt“, erklärt sie. Die Rostocker Oktoberfest-Ausgabe sei nun eine gute Alternative. Immerhin habe das Dirndl sowieso schon im Schrank gehangen. „Das Oktoberfest ist ein Stück deutscher Kultur, das wir im Norden nicht kennen. So können wir uns mir dieser Kultur anfreunden“, sagt Wagner.

Und genau das will Thorsten Schulz mit seinem Fest bewirken: „Ich möchte immer etwas anderes machen als alle anderen. Das Rostocker Oktoberfest ist zwar in Anlehnung an die Münchner Wiesn entstanden, aber der Charme der Hansestadt fehlt dennoch nicht. Immerhin feiern wir hier in einer Werft-Halle.“

Auch heute und morgen wird in der Halle 207 zünftig gefeiert. Wer dabei sein möchte, sollte schnell sein: „Wir sind fast ausverkauft. Es gibt nur noch Restkarten an der Abendkasse“, so Schulz.

 

 

 

Die Party steigt heute von 17 bis 22 Uhr und morgen von 15 bis 22 Uhr.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen