HMT Rostock : Schauspieler ohne Worte

Noch zwei Vorstellungen gibt es von „Rausch“. In dem Stück sind Schauspielstudenten des 3. Semesters zu erleben.
Noch zwei Vorstellungen gibt es von „Rausch“. In dem Stück sind Schauspielstudenten des 3. Semesters zu erleben.

Die Studenten verlassen sich im Bewegungsstück „Rausch“ ganz auf ihre Körpersprache #wirkoennenrichtig

svz.de von
29. Dezember 2016, 21:00 Uhr

Nach der erfolgreichen Premiere im Dezember ist das Bewegungsstück „Rausch“ noch zweimal in der Hochschule für Musik und Theater Rostock (HMT) zu sehen. Studenten des 3. Studienjahres Schauspiel zeigen darin, wie sich die Welt immer rasender dreht. Jede Sekunde rauschen unzählige Meldungen, Zahlen, Kurioses, Spektakuläres und Nebensächliches an den Menschen vorbei. Höher, schneller, lauter. Die Welt steht auf der Kippe. „Und da ist nichts Schönes mehr. Was bleibt, ist das unbändige Verlangen, nach mehr, mehr, mehr“, so heißt es im Songtext von Oliver Koletzki.

Solange es Menschen gibt, versuchen sie ihre eigenen Grenzen zu sprengen und zu erweitern. Sie nehmen psychoaktive Substanzen zu sich, verausgaben ihre Körper und stürzen sich in Erfahrungen und Rituale, die Bewusstsein und Wahrnehmung, Vernunft und Sinne manipulieren. Und genauso lange verurteilen sie Rausch, Überschreitung und den Verlust von Selbstkontrolle.

Für die Choreografie und Bühne wurde erstmals die Choreografin und Tänzerin Efrat Stempler engagiert. Sie wuchs in Tel Aviv auf und studierte nach ihrer 13-jährigen Karriere als Tänzerin Regie. Seit sieben Jahren arbeitet Stempler mittlerweile als Choreografin für Schauspiel mit verschiedenen Regisseuren. Die Musik zu dem neuen Stück stammt von Albrecht Ziepert.

Die Aufführungen beginnen am 6. und 7. Januar 2017 um jeweils 19.30 Uhr im Katharinensaal der HMT. Der Abend am 7. Januar ist ein Programmpunkt der Veranstaltung „Winterserenade“, sodass Besucher, die dafür ein Ticket in Form einer Glasperle erworben haben, die Vorstellung in Kombination mit einer kostenlosen Platzkarte besuchen können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen