zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 16:41 Uhr

Schäferhunde beim Schaulaufen

vom

svz.de von
erstellt am 24.Jun.2013 | 09:26 Uhr

Toitenwinkel | Auf dem Gelände des Hundesportvereins der Hansestadt Rostock haben sich gestern viele Tierfreunde mit ihren Vierbeinern versammelt. Grund dafür war die diesjährige Landesgruppen-Zucht- und Nachwuchsschau der Ortsgruppe Rostock. Mehr als 80 Schäferhund-Besitzer aus Mecklenburg-Vorpommern und anderen deutschen Städten waren gekommen, ein Viertel davon reiste sogar aus dem Ausland an - aus Finnland, Estland, Schweden, Dänemark, Italien und Polen. Sie alle haben den weiten Weg auf sich genommen, um den Schaurichtern einen ersten Eindruck ihres Zuchthundes zu vermitteln, bevor im September die große Bundesliga-Zuchtschau ansteht.

Alexander Steinhagen, Vorsitzender des Vereins für Zuchthunde und dessen Ortsgruppe Rostock, hat die Veranstaltung zusammen mit dem MV-Landesgruppenvorsitzenden Klaus Schult geleitet. Um 9 Uhr begann der Kampf um den jeweiligen Klassentitel. Je nach Altersklasse mussten die Rassehunde schaulaufen und sich selbst so gut wie möglich präsentieren. Zuerst waren die neun bis zwölf Monate alten Hunde dran, gefolgt von den 12 bis 18 Monate alten Hunden und schließlich die 18 Monate bis 24 Jahre alten Vierbeiner.

Je nach Altersklasse erwarten die Richter mehr von den Tieren und setzen höhere Maßstäbe an. Aragon vom Laisbachblick hat mit seinen 17 Monaten Platz eins in seiner Altersklasse erreicht. Hundeführer Ulrich Engel hat beim Training des Tieres mitgeholfen und den Hund im Ring präsentiert. "Im Grunde muss Aragon geröntgt sein, Hüfte und Ellenbogen müssen intakt und alle Zähne müssen vorhanden sein. Im Großen und Ganzen muss er quasi superfit und gesund sein", sagt der engagierte Hundeführer.

Auch der Vater des Gewinnerrüden Aragon war mit dabei und konnte schon große Erfolge verzeichnen. "Rico war der erste Weltsieger bei der Hundezuchtschau. Mir wollte ihn sogar jemand für 80 000 Euro abkaufen, aber das wäre ja, als würde ich mein Kind verkaufen", sagt die Besitzerin des preisgekrönten Rüden, Ingelore Steinrich. Noch bis 17 Uhr konnte sie sich gestern zusammen mit den anderen Hundehaltern und allen Tieren auf September vorbereiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen