zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 03:05 Uhr

Dierkow : SBZ füllt sich mit Leben

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Dierkower freuen sich über neues Begegnungszentrum. Offizielle Eröffnungsfeier ist am 20. Mai.

Die Wände sind noch weiß, die Schränke werden aber schon vollgeräumt. Das nagelneue Stadtteil- und Begegnungszentrum in Dierkow (SBZ) wird zum Leben erweckt. SBZ-Leiter Steffen Ohm und sein Team arbeiten im Akkord, um alle Räume mit den letzten Utensilien auszustatten. „Jeden Tag packen wir neue Kisten aus“, sagt Ohm.

Am 20. Mai eröffnet das neue SBZ mit einer Festveranstaltung offiziell. Aber schon jetzt haben sich viele Arbeits- und Interessengruppen in den neuen Räumen eingefunden. „Ich finde, wir haben den schönsten Raum bekommen, wir fühlen uns hier sehr wohl“, sagt Katrin Zimmermann (77) von der Handarbeitsgruppe. In rund 30 Räumen treffen sich ab sofort Dierkower aller Altersgruppen zu den verschiedensten Freizeitbeschäftigungen. Es wird getöpfert, gestrickt, beraten, gespielt, Sport getrieben und geklönt. „Ein großer Vorteil im neuen SBZ ist der große Saal“, sagt Leiter Ohm. Er ist 130 Quadratmeter groß und bietet genug Platz für Sport- und Tanzveranstaltungen oder größere Seminare. Der Jugendtreff und auch die Arbeitsgruppenräume sind etwas kleiner ausgefallen, dafür aber modern und komfortabel ausgestattet.

Mehr als zehn Jahre haben die Dierkower auf ihr Begegnungszentrum warten müssen. Leider ist es auch um einiges kleiner ausgefallen als gewünscht. „Während wir im alten Haus in der Lorenzstraße 2500 Quadratmeter hatten, sind es hier nur 1350,“ erklärt Ohm. Allerdings sei das alte Haus – eine ehemalige Kita – sehr verwinkelt gewesen und hatte viel unnutzbare Fläche. Trotzdem müssen sich die Besucher des Hauses künftig etwas einschränken. Durch die räumliche Enge werden die Zimmer mehrfach belegt. „Dazu arbeiten wir gerade an einem Raum-Zeit-Konzept“, sagt Ohm. Einen Termin für das Kino sucht er deshalb noch. „Außerdem haben wir eine große Küche, die auch für Kurse genutzt werden kann“, so der Leiter. In der nächsten Woche soll an der Stelle das Stadtteil-Café für die Bewohner vom Rostocker Nordosten eröffnen.

Ohm ist erfreut, dass das SBZ an einem repräsentativen Standort steht. Der Vorplatz und die Bänke werden schon jetzt viel genutzt. „Im Grunde ist das SBZ an alter Stelle neu entstanden“, sagt Ortsamtsleiter Wolfgang Westphal. Die benachbarte Möbelstube diente ehemals als Clubraum für Senioren, bevor das SBZ in die alte Kita umzog.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen