zur Navigation springen

Stadtgeburtstag : Salutschüsse für die schönste Stadt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Zum 796. Rostock-Jubiläum winkt Dienstag ein Rundgang mit sieben Stationen

von
erstellt am 23.Jun.2014 | 06:00 Uhr

Die Rostocker Zahl ist die Sieben. „Daher feuern wir sieben Kanonenschüsse zu Ehren der Hansestadt ab“, sagt Klaus Armbröster. Das Saltutschießen morgen ab 15.30 Uhr an der Petribleiche ist einer der Höhepunkte beim diesjährigen Stadtgeburtstag. Rostock wird 796 Jahre alt – und das feiern die Stadtführer sowie die Vereine für Rostocker Geschichte und Klönsnack Rostocker 7 zusammen mit allen interessierten Rostockern bei einem Rundgang. Unter denen, die die Böller zünden, ist Kulturpreisträger Gerhard Weber Als er gefragt wurde, sei er etwas überrascht gewesen, habe aber sofort zugesagt, so Weber, der seit fast 50 Jahren durch Veröffentlichungen mit den NNN verbunden ist. Neben ihm dürfen das Warnemünder Original Mariken, Schauspielerin Heidemarie Schumacher, Bärbel Dudeck vom Altstadtverein, Werner Simowitsch (Linke), Ortsbeiratsvorsitzender von Stadtmitte, Rechtsanwalt Berthold Brinckmann und Chronist Hans-Heinrich Schimler in Anwesenheit der Schützenvereine Concordia und Wieker Gelag einen Schuss abfeuern.

„Weitere Höhepunkte sind die Eröffnung in der Hochschule für Musik und Theater, das Petriviertel und die Abschlussveranstaltung in der Nikolaikirche“, so Armbröster, der schon im September 2013 begann, den Rundgang zu skizzieren. Ab 18.30 Uhr lädt der Bürgerverein Rostocker Sieben dann alle Interessierten zur Gala zum Rostocker Stadtgeburtstag in den Barocksaal ein. Auf dem Programm stehen ein Sektempfang mit Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) sowie ein Rückblick des scheidenden Theaterintendanten Peter Leonard. Außerdem wird Dr. Steffen Stuth, Leiter des Kulturhistorischen Museums, zu Wort kommen. Motto des Abends: „Bürgerschaftliches Engagement als Träger der städtischen Kultur“.

Sieben Stationen – sieben Mal Programm
Dienstag, 14 Uhr: Eröffnung im Hof der hmt Musikalischer Gruß durch
eine Bläsergruppe der
Hochschule für Musik
und Theater
Begrüßung durch
Klaus Armbröster,
Interessengemeinschaft
Stadtgeburtstag
Eröffnung durch
Roland Methling,
Oberbürgermeister der
Hansestadt Rostock

Vortrag „Rostock auf dem
Weg zur Reformation“ von
Tilman Jeremias, Pastor der
Evangelisch-Lutherischen
Innenstadtgemeinde
Vortrag „Historisches Erbe
und seine Nutzung – das
Beispiel Hochschule für
Musik und Theater“ von
Kanzler Frank Ivemeyer

14. 40 Uhr: St. Petrikirche Historisches Spiel
„Slüters Hochzeit “
aufgeführt von den
Rostocker Vaganten,
Niederdeutsche Bühne
Rostock, Plattdütsch-
Verein Klönsnack –
Rostocker 7

15.10 Uhr: Slüterdenkmal Musikalische Einstimmung
durch „Plattfoot“
Klaus Lass
Vortrag „Der Lebensweg
des Rostocker
Reformators und sein
Denkmal“ von
Dr. Joachim Lehmann,
Verein für Rostocker
Geschichte

15.30 Uhr: An der Warnow Petribleiche Musikalische Einstimmung
durch Klaus Lass
Vortrag „Die Slawische
Burg Roztok, der Beginn
der Besiedlung an der
Warnow“
von Ralf Mulsow,
Stadtarchäologe

Enthüllung der Bodentafel

Sieben Ehrenböller durch
die Schützenvereine
Concordia und
Wieker Gelag

16.10 Uhr: Stadtmauer Petriviertel Vortrag „Das neue
Wohngebiet an der
Warnow, Rostock legt zu“
Architekt Ralf Schinke,
Rostocker Gesellschaft
für Stadterneuerung,
Stadtentwicklung und
Wohnungsbau mbH

16.30 Uhr: Gerberbruch Musikalische Einstimmung
durch Klaus Lass
Vortrag „Die Brüche und
ihre Bedeutung in der
Vergangenheit“ von
Dr. Karsten Schröder,
Direktor des Archivs
der Hansestadt

17 Uhr: St. Nikolai Kirche Vortrag „Poetische
und musikalische
Betrachtungen zur
Geschichte Rostocks und
zum 200. Geburtstag von
John Brinckman“ vom
Plattdütsch-Verein
Klönsnack – Rostocker 7
und der Kindergruppe der
Kita Marie Bloch

Hinweis: Die angegebenen Uhrzeiten sind Richtwerte. Es kann durchaus sein, dass sich durch Verzögerungen an den einzelnen Stationen Verschiebungen ergeben. Am Rundgang kann jeder kostenlos teilnehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen