zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. Oktober 2017 | 18:15 Uhr

Warnemünde : Saison für Strandsport eröffnet

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Das Robben Camp und der Soccer-Cup sind die Highlights am Active Beach von Andreas Zachhuber

Der Leiter des Sportstrandes, Andreas Zachhuber, hat nach drei Tagen Aufbauzeit mit den verantwortlichen Organisatoren das aktuelle Sommerprogramm im Nivea Haus vorgestellt. Neben Zachhuber waren auch Bastian Dankert vom Landesfußballverband MV, Michael Knüppel von den Rostocker Robben, Christina Buchholz, Managerin von Nivea Haus Deutschland, und Tourismusdirektor Matthias Fromm anwesend. „Wir sind für die kommende Saison bestens gerüstet“, sagte Michael Knüppel, Spieler und Vorsitzender der Rostocker Robben. Das Beach-Soccer-Team, das 2013 Deutscher Meister wurde, wird auch in diesem Jahr wieder begeisterte Kinder und Jugendliche am Nivea Haus Active Beach trainieren.

Vor drei Jahren wurde die Idee geboren und konnte inzwischen mit Hilfe zahlreicher Sponsoren zur Wettkampfstätte umgesetzt werden. Die Sportarena wurde für alle Beach-Ballsportarten fertiggestellt und die ersten Fans stehen bereits in der Warteschleife. Jetzt dürfen bis Mitte September wieder die Bälle fliegen.

Zachhuber möchte dem Nachwuchs als ehemaliger Bundesliga-Trainer auf die Sprünge helfen und nicht nur für die Urlauber-Kinder ein schönes Freizeit-Angebot anbieten. Neben Strandfußball können auch andere Ballsportarten wie Badminton, Volley-, Basket- oder Handball gespielt werden. Auf 7500 Quadratmetern dürfen sich alle Gäste und Rostocker nach Herzenslust auspowern. Der Leistungssport hat ebenfalls das Training unter freiem Himmel für sich entdeckt. Neben dem FC Hansa werden sich auch andere Clubs aus unterschiedlichen Sportarten am Warnemünder Strand für die Saison in Form bringen. „Der Sand bringt noch mal andere Herausforderungen beim Training mit sich“, erklärt Zachhuber das Interesse der Leistungssportler. Der Deutsche Fußballbund (DFB) lege sogar gesteigerten Wert auf Aktivitäten im Sand. Nach dem riesigen Erfolg des 1. DFB-Beach-Soccer-Cups konnte sich Warnemünde auch in diesem Jahr bei der Auswahl des Standortes durchsetzen. „Ich hätte nichts dagegen, wenn Warnemünde die Hauptstadt des Strandfußballs werden würde“, hofft Tourismusdirektor Matthias Fromm. In diesem Jahr soll auch der Nachwuchs gefördert werden. Die Rostocker Robben veranstalten ein eigenes Robben Camp. Vom 14. Juli bis 31. August können Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren auch ohne Vorkenntnisse ein besonderes Abenteuer mit abwechslungsreichem Trainingsprogramm erleben. Der Strandfußball kommt ursprünglich aus dem Land am Zuckerhut. Deshalb möchten die Verantwortlichen passend zur WM 2014 etwas brasilianisches Flair an den Strand bringen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen