zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 09:20 Uhr

Deutsche Bahn : S-Bahnen rollen bald wieder

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Stromgrabenbrücke termingerecht erneuert. Minister lässt ersten Zug abfahren.

Endlich ist es so weit: Die Deutsche Bahn nimmt am Sonnabend den Zugbetrieb zwischen Warnemünde Werft und Warnemünde wieder auf. Seit 2. Oktober vergangenen Jahres mussten Reisende auf Busse umsteigen. Die Stromgrabenbrücke vor dem Bahnhof Warnemünde wurde durch einen Neubau ersetzt. Sie verbindet das Festland mit der Mittelmole. 1903 wurde das Bauwerk errichtet, das drei Gleise für den Zugverkehr sowie die Straßen Am Bahnhof und Am Passagierkai überbrückt. Die Straßen wurden gleichzeitig mit der Eisenbahnüberführung durch die Stadt erneuert. Bahn und Hansestadt finanzieren das Bauvorhaben mit insgesamt 3,3 Millionen Euro aus Bundes- und Kommunalmitteln.

Für die weiteren Arbeiten am Bahnhof Warnemünde wurde im Februar dieses Jahres das Planfeststellungsverfahren eingeleitet. Das Genehmigungsverfahren beteiligt auch Behörden und Bürger. Der Baustart ist für September 2018 anvisiert. Nach derzeitigem Planungsstand sind zwei Baustufen vorgesehen. Vom September 2018 bis September 2019 wird ein Elektronisches Stellwerk für die Strecke Bramow bis Warnemünde Werft gebaut. Anschließend folgt bis Mai 2020 der Umbau des Bahnhofs Warnemünde.

Am 2. Mai, wenn die Berufspendler die Zugverbindung nach Warnemünde wieder nutzen, bedankt sich DB Regio Nordost bei Reisenden, die während der Bauarbeiten über Wochen zwischen Warnemünde Werft und Warnemünde mit dem Schienenersatzverkehr unterwegs waren, für ihre Geduld. Zwischen 6 und 9 Uhr sind Promotionteams in den Zügen unterwegs und verteilen Aufmerksamkeiten.

Bevor das so weit ist, gibt Energieminister Christian Pegel morgen den offiziellen Abfahrtsbefehl für den ersten Zug nach den Bauarbeiten in Richtung Warnemünde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen