Rüde Bobby wird zum Helfer-Hund

Premiere: Eigentlich lernt Bobby gerade erst die Grundbefehle. Doch bei Shacky abgeguckt, gelingt es ihm jetzt schon, die Waschmaschine auszuräumen.
1 von 3
Premiere: Eigentlich lernt Bobby gerade erst die Grundbefehle. Doch bei Shacky abgeguckt, gelingt es ihm jetzt schon, die Waschmaschine auszuräumen.

svz.de von
29. Juni 2012, 06:08 Uhr

Rostock | Shacky ist kein normaler Hund. Er ist gut ausgebildet, überaus diszipliniert und er besticht durch sein freundliches Wesen - denn das ist sein Job. Golden Retriever Shacky ist ein Behinderten-Begleithund, hat Frauchen Hedi Menge schon mehr als sieben Jahre die besten Dienste erwiesen, schon dreimal über ein Haus-Notruf-System Hilfe geholt, als sie einen allergischen Schock hatte.

Doch auch ein Hund muss mal in Rente gehen, wird müde mit den Jahren. Ein Nachfolger ist schon gefunden. "Bobby ist noch ein Welpe, er muss alles erst lernen", sagt die Rostocker Hunde-Trainerin Aniko Ebersberger. Zu ihr hat die Berlinerin Hedi Menge Kontakt aufgenommen, sie sei einfach die Beste für die Ausbildung von Bobby. Den haben die beiden Frauen von einem Züchter aus der Schweiz geholt. Menge hat bewusst einen französischen Wasserhund, einen so genannten Barbet, ausgesucht. "Ich brauchte einen Hund, der die Eigenschaften von einem Golden Retriever hat, aber auch keine Haare verliert", sagt sie. Was wie ein Luxusproblem klingt, ist für sie von großer Bedeutung. Die Berlinerin hat eine Contergan-Schädigung, sie hat keine Arme. Shacky zu bürsten, ist für sie eine extreme Anstrengung. Bobby muss nicht gebürstet werden, seine Locken werden vom Hundefriseur gestutzt.

Noch tapst der etwas behäbig um sein neues Frauchen rum. 16 Wochen ist er alt. Seit fünf Wochen kennt er seine neuen Bezugspersonen, war schon in seinem neuen Zuhause in Berlin und bekommt gerade in Rostock eine Intensivschulung, wird erst mal erzogen, lernt "Sitz", "Platz", "Pfui" - wie alle anderen Hunde auch. Bei Shacky kann er sich einiges abgucken. Der ist immer dabei, zeigt , wie eine Waschmaschine ausgeräumt, der Kühlschrank geöffnet wird und Lichtschalter gedrückt werden. In zwei Jahren wird Bobby das auch können, dann ist seine Ausbildung vorbei. Für den neunjährigen Shacky beginnt dann die wohlverdiente Rente, jahrelang hat er sein Frauchen, die ehemalige Verwaltungs-Beamtim, zur Arbeit begleitet. Jetzt wird er bei ihr alt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen