Doberaner Platz : RSAG setzt voll auf Grün

Die grüne Verwandlung des Haltestellenhäuschens am Doberaner Platz genießen auch Michael Schroeder, Technischer Vorstand der RSAG, und Umweltsenator Holger Matthäus.
Die grüne Verwandlung des Haltestellenhäuschens am Doberaner Platz genießen auch Michael Schroeder, Technischer Vorstand der RSAG, und Umweltsenator Holger Matthäus.

Mit der Einrichtung einer floralen Haltestelle startet das Unternehmen eine Umwelt-Kampagne.

svz.de von
09. April 2015, 09:00 Uhr

Mit ihrer „grünen Haltestelle“ am Doberaner Platz setzt die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) seit gestern ein Zeichen für umweltbewusste Mobilität in der Hansestadt. „Wir wollen auf eine unserer besten Seiten aufmerksam machen“, sagt RSAG-Vorstand Jochen Bruhn, bevor das floral geschmückte Häuschen enthüllt wird. „Die ’grüne Haltestelle’ soll den klimafreundlichen, CO2-freien Antrieb unserer Fahrzeuge symbolisieren“, so Bruhn. Für zwei Wochen verschönert die grüne Plakatierung die Glasscheiben der Haltestelle am Doberaner Platz – der sonst nicht besonders grün erscheint, wie Bruhn meint. Die echte Blumenpracht musste allerdings bereits am Abend wieder weichen.

Neben den voll elektrisch angetriebenen Straßenbahnen achtet das Unternehmen auch beim Kauf neuer Busse auf Umweltfreundlichkeit. „Jeder, der unsere Flotte nutzt, trägt dazu bei, den Verkehr in der Hansestadt umweltfreundlicher zu machen“, sagt Michael Schroeder, Technischer Vorstand der RSAG. Erst in diesem Jahr wurden ein Elektrobus und bereits zuvor mehrere Hybridfahrzeuge getestet. „Dabei mussten wir feststellen, dass die Technologie der Fahrzeuge noch nicht ganz ausgreift ist“, so Schroeder. Die zukünftige Entwicklung der Flotte läge jedoch definitiv auf dem Schwerpunkt der E-Mobilität. „Wir müssen mit dem Trend gehen und mithalten können, aber es muss auch bezahlbar bleiben“, so Schroeder.

Bis Juni wird die Umwelt-Kampagne andauern, bei der auch noch andere Haltestellen verschönert werden sollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen