Gesunder Alltag mit Rostocker Basketballern : Rotary schenkt Kids Fitnesstag

In ihrer Klasse ist Emily Groß (11) die Kleinste. Nach einer Passrunde an der Station von Daniel Lopez Dittert (29) brachte der 2,06-Meter-Mann sie hoch hinaus – angefeuert von Maskottchen Wolfi.
1 von 4
In ihrer Klasse ist Emily Groß (11) die Kleinste. Nach einer Passrunde an der Station von Daniel Lopez Dittert (29) brachte der 2,06-Meter-Mann sie hoch hinaus – angefeuert von Maskottchen Wolfi.

Koch- und Basketballtraining für Rostocker Fünftklässler

svz.de von
09. März 2016, 14:45 Uhr

8.30 Uhr in der Stadthalle. Recht früh für die Stars, nicht aber für die, die gestern im Mittelpunkt standen. Die drei Rostocker Rotary-Clubs hatten sechs fünfte Klassen vom Schulcampus Evershagen zu einem Gesundheitstag geladen. „Für Kinder Zukunft schaffen – Ernährung – Bewegung – Leben“ heißt ihr Projekt.

Helfer wie Heike Rudnick, selbst engagiertes Club–Mitglied, begleiteten Schüler und ihre Lehrer von Station zu Station. Statt der Mathestunde wurde nach einem – natürlich gesunden – Frühstück und einem Basketball-Schautraining erst mal Gemüse geschnippelt, angerichtet und gemixt. Die 5 f landete an der Smoothie-Station. „Das macht wirklich Spaß“, fand Fenja Kohlmann und kippte sich noch einen grünen Smoothie nach. „Die Schüler haben das gut gemacht“, sagt Beate Lücke, Ausbilderin für Gastronomen beim AFZ. Die Kinder konnten sofort alle Zutaten benennen – „und wussten, wie man damit umgeht“. So hat auch Fenja ihre Honigmelone fachmännisch zerlegt. Überraschend der Renner bei den Kids: das Superfood Weizengras. Das lies Lücke sie auch einfach mitnehmen.

„Ohne unsere Partner würde das alles nicht funktionieren“, sagte Dieter Osterthun von Rotary. Citty, Globus oder auch Holz Catering waren mit im Boot. Die Seawolves ließen ihre Spieler höchst persönlich die Kinder trainieren. „Für uns ist es auch eine gelungene Abwechslung“, sagte Tim Vogt. Er steht sonst als Point Guard für die Seawolves auf dem Platz und begeisterte gestern die Kinder. Basketball konnte kurzzeitig auch für Allessandro Tadejnni (11) Fußball vom Thron stoßen. „Der Tag war richtig gut“, sagt er.

Die Rotarier hatten für ihre Projektreihe, die auch schon mit dem FC Hansa stattfand, ein Format gesucht, das es noch nicht gibt, das Kindern gesunde Ernährung näherbringt und sich einbrennt. „Wir sind der Meinung, man lernt am besten, wenn man was erlebt“, sagt Osterthun. Beim Schulcampus Evershagen hatten sie sofort Zuspruch bekommen – so auch gestern. „Es ist sehr vielschichtig und hat auch viel mit Eigenständigkeit zu tun“, sagt Technik-Lehrer Arne Kuhlmey.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen